Praktikum von 17.08.2009 bis 09.10.2009

Ich bin Annika, 23 Jahre alt und komme aus der Nähe von Gießen. Dort studiere ich Angewandte Fremdsprachen und Wirtschaft. Meinen ersten Kontakt mit dem Journalismus hatte ich in einem Schulpraktikum beim Rundfunk. Es folgten Praktika bei Tageszeitungen, einem Internetfernsehsender in Spanien und bei RTL in Hamburg. Dort hat es mir so gut gefallen, dass ich auch mal das Regional-Fenster in meinem Heimatbundesland kennen lernen wollte.

Hier können Praktikanten richtig was lernen. In Zweier-Teams düsen wir mit einem der bunten RTL-Minis los, im Gepäck Kamera und Stativ. Am ersten Tag ging’s zur Vorstellung von zwei Elektro-Autos am Flughafen. Weißabgleich, Schärfe, Blende nicht vergessen, Fragen parat? – „Kamera läuft!“ – Ich bin in meinem Element. Das Beste an diesem Praktikum ist, dass man sich nicht nur als Redakteurin versuchen kann, sondern auch Kamera und Schnitt lernt. Besonders spannend fand ich meine erste Vertonung. „Erst wenn du denkst "das ist ja total übertrieben", ist es richtig gut," hat mir meine Betreuerin geraten.

Ob O-Töne holen von Ministern, schöne Wetterbilder drehen oder über soziale Projekte wie das Packen von Brotboxen zu berichten – alles ist möglich. Nicht zu wissen, was der nächste Arbeitstag bringt, das ist das Schöne an tagesaktueller Berichterstattung. Mein Highlight war zwar nicht tagesaktuell, dafür aber durchaus attraktiv: Auf dem Folklore-Festival in Wiesbaden konnte ich nämlich die Jungs von Fettes Brot interviewen.