Praktikum von 01.03.2010 bis 23.04.2010

Mein achtwöchiges Praktikum bei RTL Hessen hört auf, wie es begonnen hat: mit einem Bericht über ein mehr oder weniger weltbewegendes Thema: mich.

Paradoxerweise kann ich über alles quatschen oder formal gesagt „berichten“, aber schwerlich über mich selbst! Denn bei diesem Thema möchte ich so gerne sarkastisch humorvoll werden und die ein oder andere Aktion meinerseits durch den Kakao ziehen. Vielleicht würde ich dann von meinem ersten Praktikumstag erzählen, an dem ich das Kopflicht zum Kinodreh vergaß oder von den zwei Malen, bei denen meine PraktiCam unwiderruflich gelöscht wurde, sodass ich begann, an eine Verschwörung der Apple-Gesellschaft zu glauben. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass diese Zeilen vielleicht von dem ein oder anderen gelesen werden, der sich eher ein Bild von meiner Kompetenz als meiner Fauxpas' machen soll, verzichte ich auf diesen Teil meiner Auslegungen und beschränke mich auf eine Anekdote:

Bei RTL Hessen lernt man von der Kameraführung, über die Recherche bis hin zum Schnitt so einiges. So fuhr ich mit den RTL Minis quer durch Hessen, interviewte auf Englisch und Deutsch den US-Botschafter, diverse Minister des hessischen Kabinetts, Sportler und vom Fleck weg einige Hessen. Was man aber vor allem lernt, ist über die ein oder andere Aufgabe zu schmunzeln. Mein liebstes Erinnerungsstück aus den acht
Wochen ist die Betankung eines Übertragungswagens am Frankfurter Flughafen und das mit 5 l Kanistern, die von dem Mini, zwei Praktikanten und einer Marathonfahrt zwischen Esso-Tankstelle und Flughafen bewältigt wurde. Mission accomplished!