Praktikum von 20.08.2012 bis 12.10.2012

Ich bin Christiane, 22 Jahre alt, studiere in Frankfurt Germanistik und Kunstgeschichte und bin während meines achtwöchigen Praktikums bei RTL Hessen zu folgender Erkenntnis gekommen: Als Reporter müsste man eigentlich übergewichtig, permanent unausgeschlafen und gestresst sein. Müsste man – aber merkwürdiger Weise spannen hier bei keinem die Klamotten, alle wirken motiviert und gutgelaunt. Dabei wird beim typischen Reporteralltag eigentlich zunächst gar nichts gegessen, da man vormittags schon auf einem Dreh ist, um sich dann mit Heißhunger schnell ein Fertiggericht oder eine fettige Pizzaschnitte beim Bäcker am Westbahnhof reinzufahren (da bin seit meinem Praktikum Stammkunde). Zurück in der Redaktion wird dann gleich das Material gesichtet und geschnitten oder man düst sofort weiter zum nächsten Termin.
Während man selbst als Praktikantin nach solch einem Tag todmüde ins Bett sinkt, erschlagen von all den aufregenden, neu erlernten Dingen, trifft man am nächsten Morgen die eifrigen Redakteurs-Kollegen wieder, die keineswegs müde aussehen und im nächsten Moment schon wieder produktiv am Rechner sitzen und hinter der Kamera stehen, um alles andere als verschlafene Beiträge zu produzieren.
Da kann man also so oder so noch einiges dazulernen! Doch abgesehen von dieser Erkenntnis gab es für mich eine noch viel wichtigere: An diesem spannenden Berufswunsch lohnt es sich definitiv weiter festzuhalten!