pfingstenSechs Wochen frei – nicht nur die Schüler freuen sich auf die Sommerferien! Komplette Familien wollen die schönste Zeit des Jahres im Garten, am Strand, in den Bergen oder wo auch immer genießen – zumindest nicht auf der Straße im Stau! Denn solch eine Aussicht auf Freizeit treibt so einige Deutsche in die Ferne und damit auf die Autobahn. Doch dank uns und dem Automobilclub von Deutschland sind Sie ihren Leidensgenossen ein paar Schritte voraus – hier finden Sie die besten Tipps, wie Sie die rollende Blechlawine auf dem heißen Asphalt vermeiden:

Der AvD und der ADAC bieten Ihnen einen Service, bei dem Sie aktuelle Staus angezeigt bekommen:

  • www.adac.de (Autobahn-Schnellinfo, Suchfenster oben rechts)

Wenn Sie auf Ihrer Strecke ein unliebsames rotes Dreieck entdecken, suchen Sie sich einfach eine Ausweichstrecke (auch beim Reisedienst des AvD möglich).

Außerdem können Sie unterwegs vom Handy aus den Service des ADAC nutzen:

  • Verkehrs-Service: 22 4 11
  • Stau-Info: 22 4 99

 So erfahren Sie rechtzeitig vom Stau

  • Lassen Sie die CD draußen und hören Sie in Ihrem Wagen auf jeden Fall Radio! Der Verkehrsfunk gibt Ihnen einen groben Überblick über den Stau, doch aufgrund zeitlicher Verzögerungen stimmt natürlich nicht jede Meldung…
  • Auch Staumeldungen über das Navi haben das Problem der Verzögerung – und vor allem die Informationen auf den Nebenstrecken sind oft mangelhaft, so dass Sie beim Verlassen der Autobahn oft den nächsten Stau antreffen.
  • Am verlässlichsten ist die Stauwarnung über Verkehrsleitsysteme – automatische Schilderbrücken machen Sie auf Behinderungen im nächsten Streckenabschnitt aufmerksam.
  • Falls Sie einer der selbstlosen Autofahrer sind, die auch andere vor dem Stau, in dem Sie stecken, warnen möchten: Mit einem Anruf bei einem Radiosender oder der Polizei können Sie die Nachricht verbreiten – doch bedenken Sie konsequenterweise auch, es zu melden, wenn sich der Stau wieder aufgelöst hat.

Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, dass Stau erst gar nicht entsteht:

  • Werden Sie nicht zum Gaffer: An gesicherten Unfallstellen sollten Sie bei fließendem Verkehr nicht langsamer werden – Neugier und Bremsen erhöht die Stau- und Unfallgefahr.
  • Lassen Sie weder zuviel noch zu wenig Platz zu Ihrem Vordermann - getreu dem Motto: keine Platzverschwendung und trotz genug „Anlauf“ für Überholvorgänge.
  • Vermeiden Sie das „Spuren-Hopping“- ständiges Wechseln der Spur bringt meist nichts und führt dazu, dass häufig gebremst werden muss.
  • Erinnern Sie sich an das schöne Wort aus der Fahrschule: Reißverschlussverfahren. Wissen Sie noch?! Spuren bis zum Ende fahren und erst kurz vor dem Hindernis auf die weiterführende Spur wechseln. Nach Ihnen darf dann der nächste Fahrer auf der regulären Spur aufschließen usw.
  • Auch Ausweichstrecken halten oft nicht das, was Sie sich von ihnen versprechen: In den meisten Fällen kommen Sie schneller voran, wenn Sie auf der Staustrecke bleiben, da die Landstraßen die abfahrenden Fahrer oft gar nicht fassen können. Sinnvoll ist dagegen die Abfahrt von der Autobahn weit vor dem Stau.
  • Machen Sie mal ´ne Pause: Warum sollten Sie auf der Straße stehen, wenn Sie die Zeit doch bei einem Käffchen auf der Raststätte verbringen könnten?! Nach diesem Aufenthalt fahren Sie nicht nur im fließenden Verkehr sondern auch gestärkt weiter.
  • Wenn Sie es einrichten können, fahren Sie abends oder nachts.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen schönen und entspannten Urlaub!

Weitere interessante Informationen rund ums Thema Stau – z.B. wie Sie sich beim einem Unfall und verstopfter Fahrbahn richtig verhalten oder warum es bei den Ameisen dieses Problem erst gar nicht gibt - finden Sie auf den Seiten des AvD.

 

Weitere Tipps für die Reise:

Was muss ich vor der Reise bedenken?

Was gehört in die Reiseapotheke?

Last-Minute-Reisen