Gesund durch den Herbstgrippe_200 und Winter

Was gehört neben fallenden bunten Blättern und Tee auf dem Sofa leider wie in jedem Jahr auch dazu?!
Husten, Schnupfen und Heiserkeit. Wir haben für Sie ein paar Tipps zusammengestellt, was Sie gegen die drohende Erkältung tun können:

  • Ein ganz einfacher Tipp ganz zu Anfang: Legen Sie zu dünne Klamotten weg, und ziehen Sie sich einfach wärmer an ;). Haben Sie sich insgeheim nicht schon den ganzen Sommer auf die Winterjacke gefreut…?!
  • Eine Ursache für die Schwächung unseres Immunsystems ist die niedrige Luftfeuchtigkeit draußen und drinnen. Dagegen hilft z.B., in der Wohnung ein feuchtes Handtuch auf die Heizung zu legen – durch die Erhöhung der Luftfeuchtigkeit haben es Viren schwerer, sich zu übertragen. Ein Spritzer Zitronensaft oder Pfefferminzöl auf dem Tuch verstärkt den Effekt.
  • sauna_200Ausreichend Schlaf ist in dieser Jahreszeit besonders wichtig. Auch sollten Sie rechtzeitig vor dem Schalfengehen die letzte Mahlzeit zu sich nehmen, sonst hält sich Ihr Immunsystem zu sehr mit der Verdauung auf anstatt Sie fit zu halten.
  • Gönnen Sie sich ein Dampfbad oder einen Gang in die Sauna – Schwitzen schwemmt Keime aus dem Körper. Aber gehen Sie rechtzeitig vorbeugend in die Schwitzkammer – wenn die Erkältung Sie erst einmal erwischt hat, hilft die Sauna leider nicht mehr.
  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände – am besten mit lauwarmen Wasser und Seife. Hygiene vermindert das Risiko der Bakterienübertragung. Ebenso spülen Nasenduschen die Schleimhäute frei. Cremen Sie Nasenschleimhäute danach mit Öl oder Paraffin ein, das filtert die Viren gleich raus.
  • Beugen Sie mit Getränken wie Thymian- oder Lindenblütentee oder heißem Zitronensaft vor. Nehmen Sie Nahrungsmittel mit Kalzium (z.B. Erdbeeren und Frischkäse) und Vitamin C-reiches Essen (rote Paprika, Tomaten, Orangen, Salat, Zwiebeln etc.) zu sich. Auch mit gutem Öl und Fisch sind Sie gegen eine drohende Erkältung gewappnet.
  • Gönnen Sie sich Zeit an der frischen Luft und fangen Sie die wenigen Sonnenstrahlen und damit Vitamin D ein. Auch ab und zu auf geprüfte Sonnenbänke zu gehen, ist im Herbst und Winter erlaubt.

 

Wenn die Erkältung doch erwischt hat:salat_200

  • Wenn Sie das Glück haben, eine Badewanne zu besitzen, schwemmen Sie in einem Erkältungsbad (gibt’s in jedem Drogeriemarkt und in jeder Apotheke) die Viren aus dem Körper. Nach dem gesunden Wannenvergnügen unbedingt warm anziehen bzw. gleich ins Bett gehen.
  • Trinken Sie salzige Brühen, die Entzündungen hemmen, und sagen Sie mit Kräutertees (z.B. Holunder, Kamille, Ingwer) der Erkältung den Kampf an.
  • Bei einer Erkältung sollten Sie grundsätzlich auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten: Trinken Sie am besten zwischen 2,5 bis 3 Liter täglich, denn wer erkältet ist, schwitzt auch viel. Dieser Flüssigkeitsverlust sollte also schleunigst wieder ausgeglichen werden.
  • Auch auf Ihre Ernährung sollten Sie Acht geben. Leicht verdauliche Kost belastet den Körper nicht noch zusätzlich. Außerdem sollte auf Ihrem Speiseplan reichlich Obst und Gemüse stehen (und das nicht nur in der Erkältungszeit), um Ihren Körper mit Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen zu versorgen.
  • Zwar sollten Sie sich während einer Erkältung genügend Bettruhe verschreiben, deswegen müssen Sie aber nicht auf frische Luft verzichten. Lüften Sie Ihre Räume ausreichend und machen Sie bei stabilem Kreislauf ruhig mal einen Spaziergang. Die trockene Heizungsluft schadet nämlich auf Dauer Ihren Schleimhäuten und ohne gesunde Kältereize stellt sich Ihr Organismus nicht auf die besondere Belastung durch den Winter ein.

Was tun bei Fieber?

Besonders bei Fieber müssen Sie darauf achten, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Trinken Sie vorwiegend ausreichend Wasser und Tee. Lindenblüten- oder Holunderblütentee sind klassische „Fiebertees“. Sie sollen dem Körper helfen, eine Infektion über Nacht auszuschwitzen. Am besten trinken Sie den Tee vor dem Einschlafen.

Feuchte Wadenwickel leiten Hitze aus dem Körper ab und schaffen so einen Temperaturausgleich. Wichtig ist, dass der ganze Körper einschließlich der Füße bei der Behandlung warm bleibt. So funktionieren Wadenwickel: kaltes Wasser und Obstessig zu gleichen Teilen mischen. Geschirrtücher darin tränken, auswringen und um die Waden wickeln. Darum herum je ein Frotteehandtuch schlagen. Die Wickeln wechseln, bevor sie kalt werden.

Was tun bei Husten und Halsschmerzen?

Gegen Husten sind viele Kräuter gewachsen. Besonders wirksam ist auch hier Lindenblütentee. Der lindert nämlich den Hustenreiz. Auch Fencheltee beruhigt den Hals.

Etwas Überwindung wird Sie wahrscheinlich dieses Hausmittel kosten: Omas Zwiebelsirup. Dazu sollten sie eine mittelgroße Zwiebel fein würfen und mit Zucker bestreuen. Dies lassen Sie dann zugedeckt stehen und nach einer Stunde können Sie den Saft mit einem Teelöffel einnehmen. Die ätherischen Öle der Zwiebel lösen den Husten.

Ein dicker Schal ist bei Halsschmerzen kontraproduktiv, denn die Schwellung wird durch Wärme noch dicker und unangenehmer.

Viel besser ist beispielsweise einen kühlenden Quarkwickel. Nehmen Sie gekühlten Quark und streichen diesen auf ein dünnes Baumwolltuch. Falten Sie das Tuch nun zu einem Schal, sodass eine Schicht den Quark bedeckt und legen dies um Ihren Hals.

Bei Halsschmerzen helfen aber auch Kartoffelwickel. Dazu werden ungeschälte Kartoffeln gekocht, noch heiß in ein Tuch gelegt und zerdrückt. Den warmen Kartoffelwickel legen Sie mit einem Handtuch umwickelt für etwa eine halbe Stunde um Ihren Hals.

Trinken Sie bei Husten und Halsschmerzen grundsätzlich viel, denn die Flüssigkeit sorgt für feuchte Schleimhäute und löst so den Schleim.

Bei Halsentzündungen empfiehlt es sich regelmäßig zu gurgeln. Dafür bieten sich Salbei-, Kamillentee oder Salzwasserlösungen an.

Was tun bei Schnupfen und entzündeten Nasennebenhöhlen?

Bei entzündeten Nasennebenhöhlen sind Dampfbäder sehr wirksam. Benutzen Sie hierzu am besten Kamillentee oder Salzlösungen und inhalieren Sie den Wasserdampf unter einem Handtuch.

Auch Nasenspülungen helfen bei verstopfter Nase. Hier eignet sich am besten Kochsalz in Wasser aufgelöst. Mit so genannten Nasenduschen – in Drogerien und Apotheken erhältlich – lässt sich die Nasenspülung ganz einfach und effektiv durchführen.

Ätherische Öle wie Eukalyptus oder Minze haben eine befreiende Wirkung. Einfach ein paar Tropfen auf ein Taschentuch geben, unter die Nase halten und tief durchatmen. Wichtig: Wenden Sie ätherische Öle nicht bei Säuglingen oder Kleinkindern an!


Weiteren Informationen zur Infektionskrankheit gibt es hier.

Im Gegensatz zur Erkältung ist die Influenza (Virusgrippe) kein banaler Atemwegsinfekt wie Husten oder Schnupfen. Sie ist kein "grippaler Infekt". Die echte Virusgrippe ist eine weltweit auftretende Infektionskrankheit, die tödliche Folgen haben kann.
Mehr Information zur Influenza erhalten Sie hier.