HITZETIPPS

Im Guten Abend RTL-Beitrag finden Sie weitere Tipps gegen die Hitze.

Trinken:


  • Trinkmenge anpassen: auch ältere Menschen mit Herzproblemen, die sonst nicht so viel trinken dürfen, sollten bei diesen Temperaturen ihre Trinkmenge steigern. Das ansteigende Schwitzen verursacht einen großen Wasserverlust im Körper
  • entscheidend auch: Getränkewahl und Getränketemperatur
  • Ideal: Mineralwasser oder Fruchtsäfte sowie Gemüsebrühen => zum Ausgleich von Kochsalzverlust
  • Die Flüssigkeit sollte nicht zu kalt sein, da diese sonst die körpereigene Wärmeproduktion anregen kann.
  • Abgeraten wird von alkoholischen Getränken. Auch wenn ein kühles Bier kurzzeitig erfrischt, stellt der Alkoholabbau eine zu große Belastung für den Körper dar.
Bewegung:

  • keine sportlichen Höchstleistungen
  • Bewegung ist immer wichtig, auch im Sommer, Allerdings sollten die sportlichen Aktivitäten in die Morgenstunden oder in den frühen Abend verlegt werden.
  • Ideal sind Spaziergänge im kühlen Wald oder eine Fahrradtour bei erfrischendem Fahrtwind.
  • Gegen geschwollen Beine kann eine kalte Flasche aus dem Kühlschrank Abhilfe schaffen. Einfach die Flasche senkrecht über die schmerzenden Stellen rollen und immer mal wieder die Beine hochlegen.
Ernährung:

  • besser oft und leicht
  • Hier lautet die Devise: Lieber oft und wenig als oft und üppig! Kleinere Mahlzeiten mit viel Obst und Gemüse sind ideal. Beim Grillabend anstatt zur deftigen Schweinshaxe lieber mal zu Geflügel oder Fisch greifen. Auch Zucchini und Pilze können gegrillt eine delikate Abwechslung sein.
Medikamente:

  • Bei Medikamenteneinnahme sollte beachtet werden, dass z. B. blutdrucksenkende Mittel in den Sommermonaten reduziert werden sollten, da Wärme den Blutdruck zusätzlich senken kann.
  • Kritisch sind außerdem Medikamente, deren Wirkstoffe die Haut gegenüber Sonnenstrahlen sensibilisieren können.
Duschen und Schlafen:

  • Erfrischung aus dem Duschschlauch, lauwarmes Duschen vor dem Schlafengehen und ein kühler Pyjama
  • Ein kalter Gesichtsguss kühlt und schafft einen klaren Kopf. Die Stirn von der rechten Schläfe zur linken Schläfe unter den Wasserstrahl halten
  • Vor dem Zubettgehen sollte man sich nur noch lauwarm abduschen und den Körper am Anschluss lediglich mit einem Handtuch abtupfen, damit etwas Feuchtigkeit auf der Haut bleibt.
  • Versuchen sie doch einmal ihre Schlafkleidung eine Stunde vor der Bettruhe in den Kühlschrank zu legen, so gehen sie garantiert weniger erhitzt zu Bett.       

Ratschläge für zu Hause, Büro und Sommerausflüge:
 
1.)  Ausgiebig lüften

  • Die Fenster dann öffnen, wenn die Luft noch frisch und kühl ist, also am Morgen direkt nach dem Aufstehen oder abends einige Stunden vor dem Schlafengehen. Anschließend mit Rollos und Vorhängen die Wohnung verdunkeln, um die Hitze auszusperren.
  • Befeuchtete Laken oder Tischtücher sorgen nach der Verdunstung des Wassers ebenfalls für etwas Abkühlung.

2.)     Besser helle, leichte Kleidung

  • An heißen Tagen lassen sie das kleine Schwarze besser im Schrank. Generell gilt, dunkle, schwere und enge Stoffe eher zu kühleren Temperaturen zu tragen und im Sommer hellere Farben und luftigere Materialien zu wählen. Weite Kleidung erleichtert ihnen zusätzlich den Arbeitsalltag.

3.)     Schattenparker halten länger durch

  • Bei Ausflügen mit dem Auto stellt sich immer die große Frage nach dem Parkplatzstandort. Schnell sind alle Schattenplätze belegt und die Kühlerhaube wird zum Glühofen. Decken sie die Scheiben mit Sonnenblenden ab, damit der Innenraum des Fahrzeugs weniger stark aufheizt. Für Kinder gibt es den Sonnenschutz mittlerweile mit unzähligen, witzigen Motiven.
  • Bei längeren Aufenthalten in der Sonne bitte immer zu Sonnenschutzmittel ohne Farb- und Konservierungsstoffe greifen und die Mittagshitze zwischen 11 und 15 Uhr möglichst vermeiden. Kinder sollten mit einem besonders hohen Lichtschutzfaktor eingecremt werden und zusätzlich mit Sonnenkäppi und T-Shirt vor den Strahlen geschützt werden.

4.)     An die Damen: Hände weg von Parfum und zu viel Make up!

  • Wer geschminkt in die Sonne geht, sollte vorher eine Creme mitLichtschutzfaktornicht zuviel Make up auftragen. Wer Kosmetik verwendet, sollte damit rechnen, aufgrund der Deckkraft im Gesicht nicht ganz so braun zu werden wie ohne Make up. Experten raten zu leichter pudriger Kosmeti k anstatt zu schwere oder flüssige Foundations zu verwenden.
  • Gewarnt wird auch vor der Nutzung von Parfum, da viele Düfte insbesondere mit Citrusölen in der Kombination mit Sonneneinstrahlung zu Hautirritationen und Allergien führen können.