Streik der Lufthansa-Flugbegleiter geht weiter

Online seit: Montag, 09.11.2015
Bewertung:

Am dritten Tag des Lufthansa-Streiks haben die Flugbegleiter ihre Arbeit an den Flughäfen Frankfurt, Düsseldorf und München niedergelegt. Insgesamt fallen über 900 Flüge aus, betroffen sind davon mehr als 100.000 Passagiere. Der Konzernvorstand hat über mögliche Konsequenzen beraten. Der Konflikt dreht sich hauptsächlich um die Betriebs- und Übergangsrenten der Flugbegleiter.


Die Lufthansa hat einen Sonderflugplan für die Zeit während des Streiks veröffentlicht:

www.lufthansa.com/de/

Zusätzlich hat die Lufthansa für alle gestrandeten Passagiere 2500 Hotelzimmer in Frankfurt reserviert.

Die Lufthansa bittet alle Kunden vorsorglich, sich auf LH.com frühzeitig vor dem Abflug über den Status ihrer Flüge zu informieren.

Service für betroffene Passagiere:

  • Auf der Website der Lufthansa oder des betreffenden Flughafens bekommen sie alle Informationen zu ihrem Flug. Dort erfahren Sie alles über die Situation und Beeinträchtigung im Flugverkehr. Auch erhalten Sie individuelle Lösungen zum Umbuchen oder Stornieren der Flüge sowie die Möglichkeit, die Strecke mit der Bahn zurückzulegen. Diese Auskünfte werden auch telefonisch erteilt.
  • Die Lufthansa hat aus diesem Grund eine kostenfreie Streik-Hotline eingerichtet. Unter Tel. 0800/8 50 60 70 erhält man alle nötigen Informationen zur Buchung; außerdem kann man umbuchen oder den Flug komplett stornieren.

 Ob auch Ihr Flug betroffen ist, sehen Sie unter: www.lufthansa.com/de/de/Fluginformationen

Ist Ihr Flug von der Arbeitsniederlegung betroffen, muss die Airline nach der EU-Richtlinie für Fluggastrechte den Kunden per Ersatzflug zum Ziel befördern. Die Lufthansa wird die entsprechenden Tickets automatisch je nach Verfügbarkeit umbuchen. Wer des langen Wartens auf einen Ersatzflug überdrüssig ist, der kann vom Luftbeförderungsvertrag zurücktreten. Der Flugpreis wird vollständig erstattet. Innerhalb von Deutschland ist auch eine Alternativ-Beförderung mit der Bahn möglich.

Ein Anspruch auf Schadensersatz besteht laut EU-Verordnung bei Annulierung, Überbuchung oder einer Verspätung ab drei Stunden. Dann kann eine Entschädigung von bis zu 600€ fällig werden.

Themen: Nachrichten Wirtschaft Frankfurt Streik Flughafen Lufthansa

Weitere Videos zu diesem Thema