Hormonfrei verhüten

Online seit: Donnerstag, 19.05.2016
Bewertung:

Die Antibaby-Pille ist immer noch das beliebteste Verhütungsmittel in Deutschland: Knapp sieben Millionen Frauen schlucken sie täglich. Doch die Hormone, die darin enthalten sind, haben auch viele Nebenwirkungen, die teilweise lebensgefährlich sein können. Lisa Siewert hat eine junge Frau aus Gießen getroffen, die sich gegen die tägliche Einnahme von Hormonen entschieden hat.

Mehr zur natürlichen Familienplanung (FNP) finden Sie z.B. unter www.onmeda.de.

Alternative Verhütungsmittel zur regulären Pille:
Der Pearl-Index entspricht der Zahl ungewollter Schwangerschaften pro 100 Frauenjahre, in denen ein Verhütungsmittel zum Einsatz kommt.

Einphasenpille (Pearl-Index 0,2 - 0,5):

  • feste Kombination der Hormone Östrogen und Gestagen, die über den gesamten Zeitraum der Einnahme konstant ist
  • Hormonzusammensetzung entspricht dabei nicht den normalen hormonellen Abläufen des weiblichen Körpers

Zweiphasenpille (PI 0,2 - 0,7,):

  • Pillen der ersten Woche enthalten nur Östrogen und die der folgenden zwei Wochen Östrogen und Gestagen
  • Hormongabe ahmt natürliche Schwankungen des weiblichen Hormonspiegels nach

Zwei- oder Dreistufenpräparate (PI 0,2 - 0,5):

  • Pillen geben in erster Stufe Östrogen und Gestagen in kleiner Menge ab, danach erhöht sich die Dosis beider Hormone
  • bei Dreistufen folgt danach noch eine Phase mit niedrigerer Östrogendosis und erhöhtem Gestagen
  • Pillen berücksichtigen die natürliche Konzentrationsschwankungen der weiblichen Hormone 

Depotpräparate - Dreimonatsspritze (PI 0,3 - 0,88):

  • in den Muskel oder unter die Haut gespritzte Hormone werden über drei Monate Stück für Stück in den Körper abgegeben
  • Eisprung wird acht bis zwölf Wochen unterdrückt, Aufbau der Gebärmutterschleimhaut wird gebremst
  • Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Depressionen, Haarausfall möglich

Hormonimplantat (PI 0 - 0,08):

  • Stäbchen wird unter kurzer örtlicher Betäubung unter der haut an der Oberarminnenseite eingesetzt
  • Wirkung nimmt nach drei Jahren langsam ab

Verhütungsring (PI 0,4 - 0,65):

  • Wirkung prinzipiell wie Pille, einmal im Monat eingesetzt - einwöchige Pause
  • konstante Abgabe von Östrogen und Gestagen
  • kann bis zu drei Stunden herausgenommen werden, ohne dass Wirkung beeinflusst wird

Verhütungspflaster (PI 0,72 - 0,9):

  • geeignet für Frauen mit Magen-Darm-Problemen, da Wirkstoffe über die Haut aufgenommen werden
  • gleichmäßige Abgabe von Östrogen und Gestagen entsprechend der Einphasenpille
  • Körpergewicht für Wirksamkeit bedeutend

 Kupferspirale (PI 0,3 - 0,8):

  • hormonfrei, Material verändert Schleim und hemmt die Beweglichkeit der Spermien
  • von Frauenarzt in Gebärmutter eingesetzt
  • Wirksamkeit bis zu sieben Jahre
  • besonders für Frauen, die bereits Kinder haben, geeignet

Kupferkette (PI 01 - 0,3):

  • Kupferröhrchen, die an einem flexiblen Nylonfaden aufgereiht sind
  • hormonfrei, Wirkung ähnelt der Kupferspirale
  • Wirksamkeit bis zu fünf Jahre

Kondom (PI 2-12):

  • gleichzeitiger Schutz vor Geschlechtskrankheiten

Diaphragma (PI 1-20):

  • Silikon-"Kappe"über dem Muttermund
  • Größe anpassbar

Sterilisation (PI 0):

  • endgültige Aufgabe der Fruchtbarkeit - nach abgeschlossener Familienplanung
  • beim Mann: Durchtrennen der Samenleiter im Hodensack, bei der Frau: Verschluss beider Eileiter

Themen: Familie Gießen Pille Verhütung natürliche Familienplanung hormonfrei Hormone Antibaby-Pille

Weitere Videos zu diesem Thema