Burnout im Kinderzimmer

Online seit: Dienstag, 21.06.2016
Bewertung:

Jedes fünfte Kind hat Stress: So lautet das Ergebniss einer aktuellen Studie eines Pharmaunternehmens. Besonders erschreckend ist, dass ein Großteil der gestressten Kleinen Angst hat, den Erwartungen der Eltern nicht gerecht zu werden. Warum haben schon die Kleinsten heutzutage Stress? Und machen Mama und Papa etwas verkehrt? Magdalena Gutsche hat bei denen nachgefragt, die es wissen müssen.

Ob Einzelunterricht oder in der Gruppe - ob zu Hause oder in der Schule oder im Verein: Auf www.sonnenkindyoga.de finden Sie Entspannungsangebote für Ihren Nachwuchs.

Hier erfahren Sie mehr über die Kinderförderungsprojekte.


Die wichtigsten Ergebnisse

  • Zirka jedes sechste Kind (18 Prozent) und jeder fünfte Jugendliche (19 Prozent) in Deutschland leidet unter deutlich hohem Stress.
  • Die übrigen 82 Prozent der Kinder zeigen in einer weniger ausgeprägten Form ebenfalls Stress-Symptomatiken (niedriges bis moderates Stresslevel).
  • 20,8 Prozent der Kinder mit hohem Stresslevel haben das Gefühl, nicht zu schaffen, was die Eltern von ihnen verlangen.
  • 87,3 Prozent der Eltern von gestressten Kindern hingegen glauben nicht, ihr Kind mit Aktivitäten zu überfordern.
  • Lediglich 20 Prozent der Eltern von Kindern mit hohem Stresslevel befürchten ihre Kinder zu überfordern. Ungefähr 50 Prozent der Eltern gestresster Kinder machen sich eher Sorgen, ihre Kinder nicht genügend zu fördern.

Ursachen von Stress

  • Wesentliche Aspekte von Stressbelastung sind mangelnde Freizeit und fehlende selbstbestimmte „Qualitätszeit“.
  • Die Freizeitplanung entscheiden die Eltern: 60,2 Prozent der Kinder mit hohem Stress werden nur manchmal bis nie nach ihrer Meinung gefragt.
  • 85,6 Prozent der gestressten Kinder müssen Termine wahrnehmen, die ihnen keinen Spaß machen. 89 Prozent der Kinder mit hohem Stress äußern den Wunsch, mehr Zeit für Dinge zu haben, die ihnen Spaß bereiten.
  • Knapp 82 Prozent der Kinder mit hohem Stress berichten von einer Belastung durch Aufgaben im Haushalt. Von der Parentifizierung sind Kinder mit hohem Stress und depriviertem Hintergrund am stärksten betroffen.

Folgen des Stresses

  • 65 Prozent der Kinder mit hohem Stress berichten über somatoforme Belastungen, die im Vergleich zu allen Kindern überdurchschnittlich stark sind.
  • Kinder leiden dabei unter klassischen Burn-Out-Symptomen: Einschlafschwierigkeiten, Kopf- und Bauchschmerzen sowie Müdigkeit.
  • Aggressionen und geringe Problemlösungskompetenz: Kinder mit hohem Stress verfügen über eine niedrige Problemlösungskompetenz: Nahezu jedes sechste Kind weiß nicht, wie es Probleme eigenständig bewältigen kann.

Themen: Sport Familie Lifestyle Frankfurt Schule Kinder Yoga Stress

Weitere Videos zu diesem Thema