Brückentage 2018: So planen Sie richtig

Online seit: Mittwoch, 13.09.2017
Bewertung:

Bei diesem miesen Wetter will man am liebsten nur weg und Urlaub in der Sonne machen. Falls Sie aber nicht genug Urlaubstage mehr haben, lohnt sich der Blick in den Kalender für's nächste Jahr - und vor allem auf die Brückentage. Wie Sie Ihren Urlaub verdoppeln und welche Rechte Sie als Arbeitnehmer bei der Planung haben, verraten Carolin Gall und Tim Kirschsieper.

Die Brückentage 2018 auf einen Blick

  • Neu­jahr: 4 Tage Ur­laub = 9 Tage frei (2 davon im alten Jahr).
  • Ostern: 8 Tage Ur­laub = 16 Tage frei.
  • Maibrücke: (Tag der Ar­beit/Chris­ti Him­mel­fahrt): 8 Tage Ur­laub = 16 Tage frei.
  • Pfings­ten: 4 Tage Ur­laub = 9 Tage frei.
  • Fronleichnam: 4 Tage Ur­laub = 9 Tage frei.
    Ach­tung! Sie kön­nen Pfings­ten ver­län­gern, dann gilt: mit 8 Tagen Ur­laub = 16 Tage frei.
  • Ein­heits­brü­cke: (Tag der Deut­schen Ein­heit) 4 Tage Ur­laub = 9 Tage frei.
  • Weih­nach­ten: 4 Tage Ur­laub = 11 Tage frei.

Themen: Service Urlaub Brückentage Feiertage

Weitere Videos zu diesem Thema