Abzocke per Smartphone: Das können Sie tun

Online seit: Montag, 02.10.2017
Bewertung:

Unsere Reporterin Madeline Zilch hat etwas erlebt, das uns allen schnell passieren kann: Sie surfte mit dem Handy im Internet auf einer ganz normalen, legalen Immobilienseite. Plötzlich wird sie auf eine andere Werbeseite weitergeleitet. Sie schließt die Seite sofort, kriegt aber im selben Moment eine SMS: Sie hätte ein Abo abgeschlossen heißt es da und sie müsse jetzt 4,99 Euro zahlen.

Was kann man tun, wenn man in die Abo-Falle getappt ist? Und wie kann man vorbeugen?

  • Sperre einrichten
    Beim jeweiligen Mobilfunkanbieter eine Drittanbieter-Sperre einrichten lassen, um sich vor unbekannten Abo-Betreibern zu schützen
  • Identität heraufinden
    Wer ist das Abo-Betreiber? Der Kontakt steht in der Regel auf der Rechnung.
  • Abo stoppen
    Das ungewollte Abo sofort Kündigen (bei der Abrechnungsfirma oder direkt beim Abo-Betreiber.
  • Betrag zurückfordern
    Bei Abo-Betreiber die Rechnung beantstanden und den Betrag zurückfordern. Das kann zusammen mit dem oben genannten Punkt erfolgen. Falls diese Rückforderung erfolglos bleibt, können Sie die Rechnung auch bei Ihrem Mobilfunkanbieter beanstanden und Ihr Geld einfordern.

Weitere Informationen und Hilfe finden Sie auf der Website der Hessischen Verbraucherzentrale www.verbraucher.de

Themen: Service Kassel Smartphone Betrug Abzocke Abo

Weitere Videos zu diesem Thema