Elf Jahre ohne Zucker: Anastasia Zampounidis' Ernährungs-Geheimnis

Online seit: Donnerstag, 12.10.2017
Bewertung:

Ein Leben ohne Schokolade, Marmelade und überhaupt ohne Zucker - Unvorstellbar, oder? Zucker ist in so vielen Lebensmitteln drin - und leider soll das, was so lecker ist, so richtig ungesund sein. Das ahnte Moderatorin Anastasia Zampounidis schon vor Jahren und hat jetzt ein Buch über ihr Leben ohne Zucker geschrieben. Hülya Deyneli hat die 48-Jährige auf der Buchmesse getroffen.

Welche Auswirkungen hat Zucker auf unseren Körper?

  • Künstlicher Zucker - im Gegensatz z.B. zu Fruchtzucker oder Zucker aus Vollkornprodukten - hat die unangenehme Begleiterscheinung, uns müde, schlaff und antriebslos zu machen. Ein regelmäßig zu hoher Zuckerkonsum kann sogar Depressionen, Haarausfall, Hautkrankheiten, Schlafstörungen und weitere schwerwiegende psychische Probleme auslösen. Außerdem ist unser Körper durch Zucker anfälliger für Infektionen, denn Zucker schwächt unser Immunsystem.
    Die verstärkte Ausschüttung von Insulin, ein Hormon der Bauchspeicheldrüse, ist eine unmittelbare Reaktion unseres Körpers auf Zuckerkonsum. Insulin will den aufgenommenen Zucker wieder aus dem Blut entfernen und fehlt durch diesen "Einsatz" zur gleichen Zeit im Gehirn. So kann eine ständige Nascherei sogar zu Vergesslichkeit und letztendlich Alzheimer führen.

Hat Zucker auch Vorteile?

  • Kurzfristig gesehen hat Zucker auch positive Eigenschaften: Der dank Zucker ausgeschüttete "Glücksstoff" Serotonin macht uns von einer Minute auf die nächste zunächst einmal heiter und ausgelassen. Zucker liefert schnelle Energie, was ein besonderer Vorteil vor anstrengenden körperlichen und geistigen Aufgaben ist.

Was sind die größten Zuckerfallen?

  • Dass in Schokolade (besonders Vollmilch), Gummibärchen oder Kuchen viel Zucker drinsteckt, ist allen bekannt. Doch auch andere Lebensmittel sind verkappte Zuckerfallen, so z.B. Fruchtsäfte, Fruchtjoghurts, Tomatenketchup, Fertigprodukte im Allgemeinen, Schokomüslis und -riegel.

Wie kann ich mich zwischendurch zuckerfrei ernähren - welchen "Ersatz" gibt es?

  • Da unser Körper trotz allem eine gewisse Dosis an Zucker benötigt, können wir nicht ganz drauf verzichten. Das Wichtigste ist, dass wir natürlichen Zucker zu uns nehmen - so z.B. kann Obst den Schokoriegel oder ein Vollkornbrot das Croissant ersetzen. Tauschen Sie den Saft gegen Wasser oder zumindest eine Fruchtschorle, die Marmelade gegen Frischkäse. Kochen Sie frisch und verzichten Sie auf Fertigprodukte. Kuchen und Pralinen können Sie dann immer noch als Belohnung z.B. am Sonntag nach einer zuckerarmen Woche genießen.

Themen: Promis Buchmesse Autorin Ernährung Buch Zucker Moderatorin Anastasia Zampounidis

Weitere Videos zu diesem Thema