Schokolade ist gesund?!

Online seit: Dienstag, 07.07.2015
Bewertung:

Es geht doch nichts über ein bisschen Schokolade. Das Tolle in diesem Fall, Sie müssen gar kein schlechtes Gewissen haben, wenn Sie die süße Sünde verputzen, denn angeblich macht die nicht nur glücklich, sondern schützt vor Herz-Kreislauferkrankungen. Was an dieser süßen Nachricht dran ist, erklärt ihnen hier Lea Knobloch im Video.

Wie wächst Kakao?

  • Die Schokolade wächst natürlich nicht an Bäumen, wohl aber der Kakao, was die wichtigste Zutat von Schokolade ist. Die Kakaobäume wachsen aber nicht bei uns, sondern im Regenwald, z.B. in Südamerika und Afrika. Bis der Kakao zur Schokoladentafel wird, ist es ein weiter Weg.
  • Der Kakaobaum trägt je nach Sorte gelbe, orange oder violette Früchte, die aussehen wie Rugby-Bälle. Wenn die Früchte reif sind, werden sie mit einem Messer vom Baum abgeschlagen. Im Inneren der Kakaofrüchte sind 20 bis 60 Kerne, die später zu Kakaobohnen werden.

Historische Schokolade

Die Geschichte der Schokolade beginnt im Jahr 600 n. Chr. in Mexiko. Azteken und Mayas pflanzten die Kakaofrucht an und stellten aus gerösteten und gemahlenen Kakaobohnen, Wasser und Gewürzen ein bitteres Getränk her, welches sie Xocólatl nannten. Mit der spanischen Eroberung kam der Kakao nach Europa und gehörte als exotisches Getränk schnell zu den Feierlichkeiten in diversen Königshäusern.

Von der Trinkschokolade zur festen Schokolade

Die erste richtige Essschokolade aus Kakaomasse, Kakaobutter und Zucker entstand 1848, die eine englische Firma zum ersten Mal auf den Markt brachte. Heutzutage ist die reine Vollmilchschokolade eine der beliebtesten Sorten, die im Jahre 1875 durch den Schweizer Daniel Peter erschaffen wurde.

Was enthält die typische Schokolade?

Kakaomasse, Kakaobutter und Zucker ist in allen Schokoladen enthalten. Teure Kakaobohnen ergeben eine milde und wohlschmeckende Schokolade, billige Bohnen hingegen schmecken bitter und säuerlich. In richtig guter Schokolade ist echte Vanille als ein sehr wichtiger und weiterer Geschmacksstoff enthalten.

Wieviel Kakao ist in der Schokolade?

Schwarze Schokolade: 70% Kakaoanteil, der Rest Milch oder Sahnepulver

Vollmichschokolade: 25% Kakao und zusätzlich Milch- oder Sahnepulver

Weiße Schokolade besteht nur aus Kakaobutter und Zucker, aber beinhaltet keine Kakaomasse.

Macht Schokolade glücklich?

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass in der Schokolade mehr als 300 Inhaltsstoffe stecken. Darunter sind welche, die anregend wirken und Glücksgefühl erzeugen können. Die Schokolade soll sogar ein Stoff enthalten, der gegen Liebeskummer helfen soll.

Ist Schokolade ungesund?

Schokolade hat viele Kalorien, denn eine Tafel Schokolade enthält ca. 500 Kalorien, davon 40g Fett, 50g Zucker, 9g Eiweiß und 1g sonstige Bestandteile. In Maßen ist Schokolade dennoch nicht ungesund. Bei einer ausgewogenen Ernährung und genügend Bewegung kann man sorgenfrei naschen.

Wieviel Schokolade verschlingen die Deutschen?

Laut der Studie des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie essen die Deutschen jährlich knapp 9,7 kg Schokolade pro Kopf. Damit liegen sie hinter der Schweiz auf dem zweiten Platz des Schokoladen-Konsums.

Themen: Lifestyle Gesundheit Frankfurt Lebensmittel Schokolade

Weitere Videos zu diesem Thema