Kasseler Kino-Thriller feiert Premiere: "EneMe" - Nichts für schwache Nerven

Am 21.11.2018 veröffentlicht

EneMe - Der erste Kinofilm von Regisseur Jakob Gisik feiert am Wochenende Premiere. Der Thriller verspricht 100 Minuten Spannung und Action in Form eines Familendramas.

Ein Film mit Hindernissen. So lässt sich das erste Kino-Projekt von Filmemacher und Geschäftsfüher Jakob Gisik in wenigen Worten beschreiben. Breits vor acht Jahren hatte der Kasseler die Idee für einen Kinofilm. Doch die Umsetztung ist deutlich schwerer, als gedacht. "Es ist Ausprobieren ohne Ende", so Gisik. Das größte Problem bei der Realisierung ist das Finanzielle. Kreative Ideen und visuelle Vorstellungen sind schnell zusammengetragen, doch all das nützt nichts ohne das nötige Kapital. Der 39 jährige bekommt das Geld letztendlich zusammen und so können die 35 Drehtage, samt Crew bezahlt werden.

Der Großteil des Films spielt in Kassel und sorgte schon in der Entstehungsphase für viel Aufsehen in der Stadt. Aber nicht nur in Kassel wurde gedreht, auch in einem russischen Gefängnis sind wesentliche Szenen des Thrillers entstanden. Das lässt bereits auf eine spannende Story schließen. Der Film handelt von einer Familie - einem Vater und seinen zwei Söhnen - die illegalen Waffenhandel betreiben. Der ältere Sohn, Chris, kehrt nach sieben Jahren im russischen Gefängnis zurück und möchte das Syndikat verlassen.

Zu sehen gibt es den Film bei der Premiere am Wochenende im Cineplex Capitol Kassel. Beide Vorstellungen am Samstag sind ausverkauft. Daher gibt es am Sonntag, den 25.11. eine weitere Vorstellung des Films um 17:30 Uhr.

 

Empfohlene Kanäle