Foto: Polizeipräsidium Mittelhessen

Wegen mangelnder Kühlung: Hunderte Hühner verenden auf Tiertransporter

Mitarbeiter der Polizeiautobahnstation in Butzbach stoppten Mittwochabend auf der A5 bei Pohlheim einen Tiertransporter. Ihnen und der hinzugerufenen Tierärztin des Veterinäramtes des Lahn-Dill-Kreises boten sich unfassbare Bilder. Hunderte Hühner sind auf der Ladefläche verendet, weil sie keinen Zugang zu Wasser hatten und lediglich durch den Fahrtwind gekühlt wurden.

Der Tiertransporter war morgens um vier Uhr in Frankreich gestartet. Geladen hatte er 4.470 Hühner, die in Polen einem Schlachtbetrieb zugeführt werden sollten. Nach Einschätzung der Tierärztin wäre wohl kein einziges Tier lebend dort angekommen, hätte die Polizei den Wagen nicht gestoppt. Etwa 500 Tiere waren beim Eintreffen der Tierärztin bereits tot.

Geflügelbetrieb nahm die Hühner auf

Die Polizisten nahmen mit dem für Pohlheim zuständigen Veterinäramt des Landkreises Gießen Kontakt auf. Eine Tierärztin dieser Behörde verfügte, dass der Transporter entladen werden musste. Ein Geflügelbetrieb in Waldsolms erklärte sich dankenswerterweise bereit einen Stall zur Verfügung zu stellen, um die noch lebenden Tiere unterbringen zu können.

Themen
Kommentare