Ausgetrocknete Bäume: Klimawandel bedroht Wald-Kitas

Am 09.11.2020 veröffentlicht

Der Klimawandel bringt lange Dürreperioden und große Trockenheit für Waldflächen mit sich. Dadurch sterben Bäume und Pflanzen ab und machen Wälder zu einer potentiellen Gefahrenquelle - und bedrohen die Existenz von Wald-Kindergärten.

Abgestorbene Äste können jederzeit abbrechen und so Wanderern, Forstarbeitern oder auch den "Haselmäusen" schaden. Bei letzterem handelt es sich um eine Waldkita in Fernwald im Kreis Gießen. Damit die Kinder dort nicht zu schaden kommen, muss der Wald regelmäßig inspiziert werden.

Welche Anstrengungen die Erzieherinnen und das Forstamt auf sich nehmen müssen, damit die Kinder sicher spielen gehen können, sehen Sie im Videobeitrag unserer Reporterinnen Steffi Waldschmidt und Nahal Maneshkarimi.

Empfohlene Kanäle