Schnelle Emotionstherapie: Wie du dich durch Fingerdrücken besser fühlst

Am 31.10.2018 veröffentlicht

Sorge, Angst, Stress, Wut und Trauer. Das alles sind Emotionen, die uns tagtäglich begleiten. Mit einer neuen Methode namens "Jin Shin Jyutsu" sollen Menschen diese Gefühle aber besser kontrollieren können. Unsere Reporterin Lisa Siewert hat eine Expertin dazu befragt und die japanische Heilkunst selbst ausprobiert.

Sophie Voss aus Frankfurt ist Jin Shin Jyutsu-Expertin und weiß ganz genau, wie die neue Praktik funktioniert. Einfach den eigenen Finger leicht umgreifen und dabei ein- und ausatmen. Dabei lächeln verstärkt den Effekt. Das Ganze für etwa 30 Sekunden durchführen.

Unsere Reporterin Lisa probiert es auf der Arbeit und ist positiv überrascht, wie sehr sie sich dabei entspannt: "Ich könnte dabei fast einschlafen." Doch klappt die Methode auch in wirklich stressigen Situationen? Lisa geht einen Schritt weiter: Sie ist Reitanfängerin und hat noch großen Respekt vor dem Galoppieren. Sie umgreft vor jeder Übung ihre Finger, besonders den Zeigefinger, der für die Angst steht.Tatsächlich fasst Lisa schneller Mut und überwindet sich leichter.

Ihr Fazit: Die Wirkung von Jin Shin Jyutsu ist wissenschaftlich nicht bewiesen, es auszuprobieren schadet aber keinesfalls. Finger hat man schließlich eh immer dabei und kostenlos ist es auch.

Welche Emotion gehört zu welchem Finger?

Sorge: Kleiner Finger

Trauer: Ringfinger

Wut: Mittelfinger

Angst: Zeigefinger

Stress: Daumen

 

Empfohlene Kanäle