Zehn Millionen Euro pro Kilometer: Darum ist der Radweg an der B42 so teuer

Am 22.07.2019 veröffentlicht

Die bauliche Situation an der B42 zwischen Assmanshausen und Rüdesheim gestaltet sich extrem schwierig. Auf einer Länge von elf Kilometern sollte die Strecke umgebaut und mit einem neuen Radweg versehen werden. Nach fast 13 Jahren Bauzeit ist allerdings erst die Hälfte der Stecke fertig. Abseits der langen Bauzeit hat sich der Preis mittlerweile fast verdreifacht: Aus ursprünglich geplanten 39 Millionen sind mittlerweile 115 Millionen Euro geworden. Umgerechnet sind das rund zehn Millionen Euro pro Kilometer.

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen spricht von "hohen Anforderungen" an die Planung. Da es sich bei dem Oberen Mittelrheintal um ein UNESCO-Welterbe handelt, müssen die Planer Hochwasser- und Denkmalschutz berücksichtigen. Abseits des neuen Radweges muss auch die Fahrbahn für den Autoverkehr erneuert und auf sieben Meter verbreitert werden - nicht zuletzt dadurch ergeben sich hohe Kosten.

Unser Reporter Frank Caspers hat sich die Straße einmal genauer angesehen und bei den Beteiligten nachgefragt. 

Empfohlene Kanäle