Blockaden lösen bei Tieren: Jessica Hock arbeitet als Tier-Osteopathin

Am 05.11.2018 veröffentlicht

Die Bad Homburgerin Jessica Hock ist Tier-Osteopathin. Der Begriff Osteopathie leitet sich aus dem Griechischen ab: Osteo steht für Knochen, Pathos für das Leiden oder die Krankheit. Die 29-Jährige geht bei ihren Tierpatienten auf Ursachenforschung bei Problemen mit der Muskulatur oder Beschwerden beim Gang und der Bewegung. Mit ihren Händen löst sie die Blockaden in den Körpern der Vierbeiner und stellt so eine Alternative zum klassischen Tierarzt dar.

In ihrer Praxis in Obererlenbach behandelt Jessica Hock hauptsächlich Hunde, zu ihren Patienten gehören aber auch Pferde, so wie Emil. Dieser hatte mit Blockaden zu kämpfen und konnte Hals und Kopf teilweise nichtmehr bewegen. "Nach dem 1. Mal hat man schon eine deutliche Besserung gemerkt. Allein schon, dass er wieder völlig zufrieden plötzlich wieder wirkte. Auch auf der Koppel. Er war einfach entspannter", sagt Besitzerin Christina Jäckle.

Geringe Akzeptanz in der Gesellschaft

Laut Jessica Hock ist die Osteopathie in der Gesellschaft noch nicht wirklich anerkannt. Das ist insofern problematisch, als dass sich jeder nach einem Wochenendseminar bereits Osteopath nennen darf. Dementsprechend gäbe es auch viele, die durch unprofessionelle Arbeitsweise dem Ruf der Therapiemethode schaden. Was Jessica Hock alles macht, um den Ruf der Osteopathie zu stärken und zu verbessern, sehen Sie in unserem Video.

Empfohlene Kanäle