Nancy Faeser folgt auf Thorsten Schäfer-Gümbel. Foto: RTL Hessen

Neue Parteichefin: Faeser führt die SPD

Die hessische SPD hat eine neue Chefin. Auf Nancy Faeser wartet eine schwere Aufgabe: Sie muss die Sozialdemokraten davor bewahren, ähnlich wie in anderen Bundesländern, an Bedeutung zu verlieren.

Nancy Faeser ist neue hessische SPD-Vorsitzende. Die 49-Jährige bekam am Samstag auf einem Parteitag im nordhessischen Baunatal die Zustimmung von 88,8 Prozent der Delegierten. Faeser ist somit Nachfolgerin von Thorsten Schäfer-Gümbel, der sich nach rund zehn Jahren an der Parteispitze von der Politik verabschiedet hatte. Schäfer-Gümbel sagte in seiner letzten Rede als Parteivorsitzender über seine Nachfolgerin, sie sei eine "Menschensammlerin", die der SPD Dynamik geben könne.

Faeser fordert 13 Euro Mindestlohn

"Die SPD ist das Bollwerk gegen Rechts", sagte die bisherige Generalsekretärin in ihrer Bewerbungsrede, "wir lassen nicht zu, dass Rassisten in unserer Gesellschaft akzeptiert werden." Faeser war Mitglied des NSU-Untersuchungsausschusses und hatte dort mehr Aufklärung rund um die nordhessische Neonazi-Szene gefordert. 

In ihrer Vorstellungsrede forderte Faeser unter anderem einen hessischen Mindestlohn von 13 Euro die Stunde und ein 365-Euro-Jahresticket für alle. Außerdem stellte sie sich hinter die Klimabewegung "Fridays for Future". "Die jungen Leute haben recht", sagte sie. "Ich will eine Energiewende für Hessen." Außerdem dürfe der "Sozialstaat nicht an der Stadtgrenze aufhören". In ganz Hessen müsse es gleichwertige Lebensverhältnisse geben, egal ob auf dem Land oder in der Stadt.

Themen
Kommentare