Pressekonferenz in Berlin: Thorsten Schäfer-Gümbel spricht über das Wahlergebnis

Am 29.10.2018 veröffentlicht

In der hessischen Landtagswahl hat die SPD herbe Verluste einbüßen müssen. Nach dem vorläufigen Endergebis kommt die Partei nur noch auf 19,8 Prozent der Stimmen. SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel sprach am Montag über das Wahlergebnis in einer Pressekonferenz vor dem Willy-Brandt-Haus in Berlin.

SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel sieht die Partei nach dem Wahlabend in einer "Glaubwürdigkeits- und Vertrauenskrise". Am Montag sagte er in Berlin, die SPD müsse ein Modell einer "linken Volkspartei" wieder mit Leben füllen. Die Partei müsse Zukunftsfragen lösen und vor allem beantworten, wie der Sozialstaat künftig aussehe. "Es fällt schwer nach vorne zu schauen – aber es hilft nichts. Wir müssen nach vorne schauen, wir müssen mit diesem Ergebnis umgehen."

Schäfer-Gümbel könnte beide Spitzenämter behalten

Die Generalsekretärin der Hessen SPD, Nancy Faeser, sieht trotz des schlechten Wahlergebnisses keinen Grund für einen Rücktritt von Thorsten Schäfer-Gümbel. Sie gehe davon aus, dass er beide Spitzenämter behält. Derzeit ist Schäfer-Gümbel hessischer Landeschef als auch Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion. "Es liegt natürlich auch an ihm", sagte Faeser der Deutschen Presseagentur am Montag.

In der Frage nach möglichen Koalitionspartnern verweigere sich die SPD nicht. Laut Faeser würde die Partei alle Angebote annehmen, die von Seiten der CDU oder von den Grünen kommen könnten.

Empfohlene Kanäle