Foto: imago images / onw-images

Bundesweiter Probe-Alarm: Warntag am 10. September testet Katastrophenfall

Am 10. September um Punkt 11 Uhr haben alle Deutschen etwas gemeinsam: Sie hören Sirenen, denn das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) veranstaltet einen bundesweiten Probealarm. Erstmal seit 30 Jahren machen die Katastrophenschützer darauf aufmerksam, was es für uns heißt, wenn das Sirenensignal ertönt.

Deshalb müsse der Weckeffekt der Sirene mit Handlungsempfehlungen verknüpft werden, sagt Christoph Unger, Präsident des BBK. Die Deutschen seien auf den Fall der Fälle - eine Terrorwarnung, ein Erdbeben, Überflutungen - nicht genügend vorbereitet. Der ab 2020 jährlich geplante Warntag der Bundesregierung soll keine Panik verbreiten, sondern das Bewusstsein der Bevölkerung für einen Katastrophenfall stärken.

Einheitliche Signale erkennen

Bundesweit gelten einheitliche Sirenensignale, diese sollen den Bürgern durch den Warntag ins Gedächtnis gerufen werden.
Warnung: eine Minute auf- und abschwellender Ton - Radio anschalten, Blick auf die Warnapp.
Entwarnung: eine Minute gleichmäßiger Dauerton.

Katastrophenschützer empfehlen Vorräte für zehn Tage

Dass die Deutschen nicht mit einem Katastrophenfall vertraut sind, birgt z.B. das Risiko, dass sie bzgl. der Versorgung nicht darauf vorbereitet sind. Wer keine Reserven daheim habe, der kaufe dann unter Umständen panisch Klopapier oder Lebensmittel - wie sich in der Corona-Krise gezeigt habe. Unger rät den Bürgern, immer für zehn Tage Vorräte zu Hause zu haben. Hier erfahren Sie, welche Dinge Sie immer vorrätig haben sollten.

Apps dienen der zusätzlichen Warnung

Katastrophenwarn-Apps wie "Katwarn", "NINA" oder "hessenWARN" unterstützen neben Sirenen im akuten Fall zur Verbreitung der Warnung. Ob Großbrand, Unwetter, Terroralarm - über Eilmeldungen und Pushnachrichten werden alle Besitzer der App im Ernstfall schnell informiert. Warnung für den eigenen Standort können abonniert werden, aber auch andere Orte - z.B. den Urlaubsort des Kindes oder den Wohnort der Eltern kann man gezielt im Auge behalten.

Themen
Kommentare