CO-Vergiftung durch Shisharauchen: Junge Frau wird mit Hubschrauber in Klinik geflogen

Drei Frauen und ein Mann sind in Frankfurt mit Verdacht auf Kohlenmonoxid-Vergiftung in Krankenhäuser gebracht worden, nachdem sie auf einer Terrasse in der Straße An der Herrenwiese eine Wasserpfeife (Shisha) geraucht haben.

Die Frauen im Alter von 19, 20 und 21 Jahren und ein 25-jähriger Mann hatten sich um 17 Uhr zum Shisharauchen im Stadtteil Goldstein zusammengesetzt. Schließlich verloren zwei der Frauen das Bewusstsein. Auch die anderen zwei Raucher fühlten sich sehr unwohl. Die sofort verständigten Rettungskräfte konnten bei allen Personen erhöhte CO-Werte feststellen, so dass die Verletzten umgehend in verschiedene Krankenhäuser gebracht wurden.

Eine der Frauen musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Düsseldorfer Klinik geflogen werden. Im Zuge der Rettungsmaßnahmen musste die Kreuzung Herrenwiese/Tannenkopfweg zeitweise gesperrt werden. Die Shisha und sämtliches Zubehör wurde sichergestellt.(Pressemitteilung der Polizei)

Themen
Kommentare