Nach Klassenfahrt in Südtirol: Schüler in Corona-Quarantäne

Am 06.03.2020 veröffentlicht

Wegen der Sorge um eine Ansteckung mit dem Coronavirus müssen 99 Schüler aus Südhessen erst einmal zu Hause bleiben. Die Siebtklässler der Martin-Luther-Schule in Rimbach kehrten von einer Klassenfahrt in Südtirol zurück. Seit Mittwoch zeigten ein Schüler und eine Begleitperson Symptome einer Grippe, wie der Kreis Bergstraße am Donnerstag der Deutschen Presseagentur mitteilte.

Das Gesundheitsamt ordnete als Vorsichtsmaßnahme für alle Reiseteilnehmer unmittelbar nach ihrer Rückkehr eine häusliche Quarantäne an. Die Gruppe, zu der auch etwa 10 erwachsene Begeleiter gehören, wird am Freitagabend in Südhessen zurückerwartet.

Zentrale Untersuchungsstellen eingerichtet

In Hessen werden zentrale Untersuchungsstellen für Coronavirus-Verdachtsfälle eingerichtet. Am Freitagnachmittag gab es laut Sozialministerium in Hessen 17 bestätigte Fälle. Die neuesten Infektionen betreffen je eine Person im Rheingau-Taunus-Kreis, im Vogelsbergkreis, im Landkreis Gießen und im Hochtaunuskreis.

Die Untersuchungsstellen sollen ab kommenden Montag (9. März) in ausgewählten Stellen des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes eingerichtet werden. Ziel sei es, Hausarztpraxen zu entlasten. In den Untersuchungsstellen sollen Menschen, bei denen der Hausarzt einen begründeten Verdacht geäußert hat, gebündelt auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden.

Voraussetzung ist demnach nach dem Kriterienkatalog des Robert-Koch-Institutes sowohl eine akute Erkrankung der Atemwege als auch ein Kontakt mit einer als infiziert bestätigten Personen oder der Aufenthalt in einem Risikogebiet. Wer sich testen lassen möchte, muss zuerst die zentrale Rufnummer des Bereitschaftsdienstes (116 117), das Gesundheitsamt oder seinen Hausarzt anrufen. Die Kassenärztliche Vereinigung nennt daher weder Orte noch Zahl der Stellen, um zu verhindern, sie ohne Rücksprache aufgesucht und möglicherweise überrannt werden.

(Quelle: dpa)

Im Video hat Reporter Benjamin Holler Eltern der Schüler getroffen.

Empfohlene Kanäle