Spannendes Projekt in Darmstadt: 'Agora' - das Wohnmodell der Zukunft?

Am 29.06.2018 veröffentlicht

Stress mit den Nachbarn oder Langeweile im Alltag - das sind häufig Gründe, warum sich immer mehr Menschen für ein gemeinschaftliches Wohnprojekt entscheiden. Der Markt boomt.

Das Projekt 'Agora' in Darmstadt ist mit 90 Menschen in 50 Wohnungen eines der größten gemeinschaftlichen Wohnprojekte in Hessen. Jana König lebt in der Siedlung. Sie erzählt uns von vielen Vorteilen, die ihr dadurch geboten werden. "Die Kinder sind in einer gewohnten Umgebung und man kann sie spontan, bei den Nachbarskindern spielen lassen, wenn man mal selber weg muss." Es gehe über das Paketannehmen für den Nachbarn hinaus. Man verbringt viel Zeit in guter Gesellschaft, veranstaltet Spieleabende, kocht zusammen oder arbeitet im Garten.

Auch ein Vorteil: Man wird nicht alleine alt

Natürlich gebe es ab und zu Reibungspunkte, das sei aber normal in einer so heterogenen Gruppe. Man müsse darüber diskutieren und sich abstimmen. Durch den Altersunterscheid der Mitbewohner inspiriere man sich aber jeden Tag und das sei wohl mit eine der schönsten Vorteile. Und man wird nicht alleine alt.

Teilen macht reich

Die Genossenschaft teile vor allem vieles. Es gibt einen 'Sharing Keller', in dem Dinge abgestellt werden, die die einzelnen Personen nicht täglich gebrauchen und den anderen zur Verfügung stellen. Das hat Vorteile: Mehr Platz in der eigenen Wohnung und jeder kann alle Geräte benutzen.

Das 'Agora'-Modell ist total gefragt

Haben Sie auch Interesse an dieser Form des gemeinschaftlichen Wohnens? Dann sollten Sie sich schnell um einen Platz bemühen. Das Problem: Die Wartezeiten auf eine freie Wohnung sind extrem lang. Falls Sie ein eigenes Wohnprojekt aufbauen wollen, machen Sie sich klar, mit wem Sie wohnen möchten - und unter welchem Leitbild ihre Gemeinschaft leben soll. Die Suche nach einem geeigneten Objekt und die Finanzierung kann Jahre dauern, daher ist auch hier viel Geduld gefragt. Bei der geeigneten Rechtsform sollten Sie zwingend einen Experten hinzuziehen und sich beraten lassen.

Empfohlene Kanäle