Gefahr für Hunde: Fuchsräude in Darmstadt auf dem Vormarsch

Am 14.02.2019 veröffentlicht

In der Gegend um Darmstadt wurden in letzter Zeit immer häufiger Fälle von Fuchsräude beobachtet. Die Infektion ist für die Füchse meist tödlich, doch auch Hunde können sich anstecken. Unsere Reporterin Lea Wagner hat mit Jäger Max Götzfried gesprochen und ihn gefragt, worauf Hundehalter jetzt achten müssen.

Bei der Fuchsräude  handelt es sich um eine Hautkrankheit, die durch Milben übertragen wird. Die kranken Tiere verlieren ihr Fell, kratzen sich durch den Juckreiz an Bäumen und beißen sich blutende Wunden. Die Infektion endet häufig tödlich. Aber nicht nur Wildtiere können sich anstecken, sondern auch frei herumlaufende Hunde. Die sollten von ihren Besitzern sicherheitshalber angeleint werden, damit sie sich nicht beim Umherschnüffeln mit der Räude infizieren. Auch Menschen können sich anstecken, wenn sie mit der Räudemilbe in Berührung kommen, aber die Folgen sind behandelbar.

Empfohlene Kanäle