Prozessbeginn in Darmstadt: 59-Jähriger soll sein Haus in die Luft gesprengt haben

Am 20.08.2019 veröffentlicht

Ein 59 Jahre alter Hausbesitzer steht unter Verdacht, im März sein Einfamilienhaus in Birkenau im Kreis Bergstraße in die Luft gesprengt zu haben. Laut Staatsanwaltschaft soll er mit einem selbstgebauten Zünder Gas und Kraftstoff im Haus zur Explosion gebracht haben. Am selben Tag stand die Zwangsversteigerung an. Heute steht der Mann vor dem Darmstädter Landgericht. Angesetzt sind drei Verhandlungstage.

Das Haus brannte komplett ab. Zwei andere Gebäude wurden durch umherfliegende Trümmer beschädigt. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt 400.000 Euro. Sollten die Richter der Anklage folgen, drohen dem Angeklagten mindestens fünf Jahre Haft wegen besonders schwerer Brandstiftung.

Unser Reporter Michael van Alst war Ort und berichtet in seinem Video von dem Prozessbeginn.

Empfohlene Kanäle