Open Air-Museum: Waldkunstpfad lädt zum Anfassen und Erforschen ein

Am 21.06.2019 veröffentlicht

Im Darmstädter Wald gibt’s wieder was zu sehen: Vom Böllenfalltor bis hin zur Ludwigshöhe erstreckt sich auf einer Länge von 3,3 Kilometern der Internationale Waldkunstpfad. Seit dem Jahre 2002 veranstaltet der Verein für Internationale Waldkunst im Zweijahresrhythmus den Waldkunstpfad. Kultur trifft auf Natur – das Konzept hat sich die Darmstädter Kuratorin Ute Ritschel überlegt.

Im Gegensatz zum klassischen Museum können Besucher hier den Künstlern beim Entstehungsprozess ihrer Werke über die Schulter schauen und mit ihnen ins Gespräch kommen. Die fertigen Kunstwerke zieren dann für vier Wochen den Waldkunstpfad. Kuratorin Ritschel legt viel Wert auf Interaktivität: „Das ist hier alles zum Anfassen“, sagt sie.

Auf der Homepage des Waldkunstpfades gibt es noch mehr Informationen zum diesjährigen Waldkunstpfad.

Unser Reporter Andreas Schopf war vor Ort und hat mit Ute Ritschel über ihre Herzensprojekt gesprochen.

Empfohlene Kanäle