Die Gojibeere: Superfood aus der Wetterau

Am 20.03.2018 veröffentlicht

Sie sollen uns gesund, schlank und schön machen: Gojibeeren. Die zählen zum sogenannten Superfood, das liegt ja schon länger voll im Trend. Ursprünglich kommen sie aus China und müssen deshalb einen ganz schön weiten Weg zurücklegen, bis sie zum Beispiel in unserem Müsli landen. Aber das muss nicht sein, denn es gibt die kleinen Wunderbeeren auch bei uns in Hessen, in der Wetterau. Magdalena Gutsche und Michael van Alst haben sich auf die Spuren der Gojibeere begeben.

Darum sollte man mehr Beeren essen:

Beeren sind sehr gesund und gerade für Diabetiker besonders geeignet, da ihr Zuckergehalt gering ist. Sie haben einen hohen Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen wie Eisen und Kalzium, Ballaststoffen und Folsäure. Den Spitzenwert an Vitamin C liefert mit 170 Milligramm pro 100 Gramm die Schwarze Johannisbeere (Ribisel). Zudem besitzen Beeren, vor allem jene mit intensiver Farbe, einen hohen Anteil an sekundären Pflanzeninhaltsstoffen wie Flavonoide und Anthocyane. Das sind natürliche Farbstoffe, die den Körper vor Schäden durch Sauerstoffradikale schützen.
Beeren wirken entzündungshemmend. Sie schützen die Blutgefäße, stärken das Immunsystem und wirken regulierend auf den Blutdruck. Das in allen Beeren enthaltene Kalium wirkt gegen zu hohen Blutdruck. Beeren sind in der Regel leicht verdaulich, der hohe Ballaststoffanteil und Pektin regen die Darmtätigkeit an.

Tipps zum Verzehr

Am besten sollte man Beeren möglichst frisch verzehren. Lange Lagerungen sind bei Beeren nicht möglich. Wenn man Beeren für kurze Zeit lagern muss, dann sollte man dies kühl tun, denn sie sind hitzeempfindlich. Vitamine gehen bei abgeernteten Früchten rasch verloren, ebenso verderben Beeren rasch. Im Kühlschrank beträgt die Haltbarkeit maximal zwei Tage.

Beeren aus dem Supermarkt sollte man vor dem Verzehr waschen. Am besten wäscht man die Beeren nur ab und legt sie nicht in stehendes Wasser. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sie sich mit Wasser voll saugen, matschig werden und an Aroma verlieren. Beeren aus dem eigenen Garten braucht man nur waschen, wenn man optische Verunreinigungen sieht. In der Regel ist das aber nicht nötig.

Zuviel des Guten

Beeren sollten häufig konsumiert werden, allerdings sollte man nicht zu viele auf einmal essen. Auch Erdbeeren sollte man nicht in großen Mengen essen, vor allem Kinder können einen – ungefährlichen - Hautausschlag bekommen. Der Grund ist, dass sie zuviel Vitamin C aufnehmen. Schon 100 Gramm Erdbeeren decken 85 Prozent des Tagesbedarfs eines Erwachsenen.

Weitere Infos zum Verzehr von Beeren finden Sie auch hier.

Empfohlene Kanäle