Im Sommer herrscht im Edersee oft Ebbe.

Bund und Land einigen sich: Mehr Wasser für den Edersee

Gute Nachricht für die Edersee-Touristik: Das Land Hessen und der Bund haben sich darauf geeinigt, zukünftig weniger Wasser aus dem Edersee abzulassen.

In einer gemeinsamen Mitteilung haben das Regierungspräsidium Kassel und die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung angekündigt, die sogenannte Mindestwasserabgabe auf 4 statt 6 Kubikmeter pro Sekunde zu reduzieren. So können Wassersportler und Touristen auch in trockenen Zeiten auf einen höheren Wasserstand des Stausees hoffen. 

Der Edersee dient als Wasserspeicher um die Oberwesern bei Trockenheit schiffbar zu halten. Dadurch fällt der Wasserspiegel gerade im Sommer stark ab. Seit langem streiten Wassersportler und Tourismusanbieter in der Region dafür, ihre Interessen stärker zu berücksichtigen. 

Bevor die neue Mindestabgabe dauerhaft festgelegt wird, sollen aber noch die Auswirkungen auf die Ökologie und andere Funktionen des Edersees untersucht werden.

Themen
Kommentare