Daichi Kamada schießt die Adler mit seinen beiden Treffern zum Sieg. (Foto: imago images / HMB-Media)

SGE schlägt Arsenal: Doppel-Kamada sorgt für Europapokal-Sensation

Auch durch offizielle Fan-Ausschlüsse ist die Eintracht aus Frankfurt in der Europa League nicht zu stoppen. Mit einem 2:1-Sieg sicherten sich die Hessen eine gute Ausgangsposition in ihrer Gruppe. Ein paar Hundert Fans verschafften sich trotz Stadion-Verbot Zutritt ins Emirates Stadium - und waren phasenweise sogar lauter als die Heimfans.

Nach einem Auswärtssieg der Frankfurter Adler sah es nach der ersten Halbzeit wahrlich nicht aus. Über drei Gegentreffer in der ersten Hälfte hätten sich die Frankfurter wohl nicht beschweren können. Nur der überragende Frederik Rönnow hielt die Eintracht mit seinen Paraden in der Partie. Beim ersten Tor des Spiels konnte der Frankfurter Keeper dennoch nicht viel ausrichten.

Arsenals Flügelflitzer Martinelli legt in der Nachspielzeit den Ball flach in den Sechzehner ab. Dort löst sich Pierre-Emerick Aubameyang von David Abraham und drückt gezielt ab. Rönnow ist zwar noch dran, doch er kann den Schuss nur an die Unterkante der Querlatte lenken - und der Ball springt rein.

Doppelpacker Kamada schießt Eintracht zum Sieg

In der zweiten Halbzeit ging es weiter, wie zuvor. Unmittelbar nach Wiederbeginn war es einmal mehr Rönnow, der eine weitere von Arsenals unzähligen Großchancen vereitelte. In der Folge präsentierte sich die Eintracht wie ausgewechselt. In der 55. Minute wird Danny Da Costa nach einem Einwurf auf dem rechten Flügel nicht angegangen, Daichi Kamada setzt sich am Sechzehner ab und wird bedient. Der Japaner dreht sich um die eigene Achse und drückt ab - der Ball schlägt links unten im Gehäuse von Arsenal-Keeper Martínez ein.

Die Gunners bekamen keinen Zugriff mehr auf das Spiel, auch die Torschüsse blieben aus. Es war Kamada, der Arsenals ausgelassene Großchancen aus der ersten Halbzeit bestrafte. Kostic bringt den Ball nach einer Ecke in den Strafraum, das Leder wird schlecht rausgeköpft und landet bei Kamada. Wieder steht der Mittelfeldspieler komplett blank und zieht ab. Der Ball schlägt zum 1:2 unhaltbar im linken Eck ein - der vorläufige Endstand.

Mit dem Auswärtssieg sichern sich die Adler eine gute Ausgangsposition für das letzte Spiel der Gruppenphase in der Europa League. Am 12. Dezember spielen sie gegen den Gruppenletzten Guimaraes und können den Einzug in die nächste Runde perfekt machen.

Themen
Kommentare