Bild: imago/Hartenfelser

Rückspiel im Europapokal: Eintracht Frankfurt empfängt Schachtjor Donezk

Eintracht Frankfurt hat eine gute Ausgangsposition im Rückspiel des Europapokals. In der Ukraine schossen die Hessen zwei Tore, daheim würde am Donnerstag schon ein 1:1 oder ein torloses Remis reichen. Die Mannschaft um Trainer Adi Hütter ist heiß auf den Pokal-Fight.

Am Donnerstag können die Frankfurter Adler den Einzug ins Achtelfinale des Europapokals perfekt machen. "Wir müssen kein schönes Spiel machen, sondern eine Runde weiterkommen", twitterte Adi Hütter am Mittwoch. In Donezk trafen Martin Hinteregger (7') und Filip Kostic (50') für die SGE. Marlos (9') erzielte in der neunten Minute den zwischenzeitlichen Ausgleich, Brasilianer Taison sorgte mit seinem Treffer in der 67. Minute für den Endstand. Nach bereits elf Minuten musste Taras Stepanenko vom Feld. Der Defensivmann der Ukrainer stieg Sebastian Rode auf den Fuß. Nachdem er zuvor wegen eines Fouls an Rebic schon Gelb sah, war die korrekte Konsequenz Gelb-Rot. Über weite Strecken kontrollierte Eintracht Frankfurt das Spiel.

Doch so positiv das 2:2 aus dem Hinspiel aussieht, so gefährlich ist es. Schachtjor steht unter Zugzwang: Um weiterzukommen müssen die Ukrainer unbedingt gewinnen - ein torloses Unentschieden oder ein 1:1 würde den Hessen bereits reichen. "Alle gemeinsam wollen wir möglichst keine Torchance zulassen", so Hütter in der Pressekonferenz am Mittwoch.

Fernandes fällt aus - Einsatz von Rode fraglich

Cheftrainer Adi Hütter muss auf Routinier Gelson Fernandes verzichten. Der Schweizer Sechser fällt wegen einer Oberschenkelverletzung aus. Weiterhin fraglich ist der Einsatz von Kapitän David Abraham und Mittelfeldstratege Sebastian Rode. Beide kämpften mit einer Wadenverletzung, nahmen aber am Abschlusstraining am Mittwoch teil. Wer für den verletzten Fernandes in die Startelf rücken wird, ließ Hütter noch offen. Als mögliche Option wird Makoto Hasebe gehandelt. Da der Innenverteidiger aber seit Monaten in Top-Form ist, wird er wohl auch am Donnerstag wieder die Dreierkette dirigieren. 

Die Spannung ist hoch, Verein und Fans fiebern dem Spiel entgegen. Das Stadion ist mit 48.000 Zuschauern restlos ausverkauft. Anstoß ist um 18.55 Uhr. Nitro überträgt den Pokalfight live.

 

Themen
Kommentare