Mit Auswärtsspiel in Freiburg: Eintracht Frankfurt startet in die neue Bundesliga-Saison

Zwei Niederlagen in zwei Pflichtspielen hat die Frankfurter Eintracht bisher in dieser Saison einstecken müssen. Nun reist die Mannschaft von Trainer Adi Hütter zum Bundesliga-Start nach Freiburg.

Es ist noch garnicht so lange her, da bejubelten die Fans und Spieler der Adler im Berliner Olympia-Stadion noch den DFB-Pokal-Sieg über den FC Bayern München. Gute drei Monate später sieht es ganz anders aus: Ein 0:5 im Supercup - erneut gegen die Bayern - und ein 1:2 in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Regionalligisten SSV Ulm sorgen bei den Hessen für totale Ernüchterung.

Kein Lieblingsgegner

Nun tritt die Eintracht am ersten Spieltag der neuen Bundesliga-Saison in Freiburg an. Leicht dürfte die Begegnung mit den Breisgauern nicht werden. Aus den letzten fünf Spielen zwischen beiden Mannschaften konnten die Hessen lediglich zwei Punkte holen. Neben zwei Unentschieden stehen hier drei Niederlagen zu Buche. Auch in der vergangenen Spielzeit wurde diese Paarung am ersten Spieltag ausgetragen. Damals trennten sich beide Mannschaften torlos. Der Sportclub ist somit alles andere als ein Lieblingsgegner der Adler.

Personelle Probleme

Ob Kapitän David Abraham und Offensivspieler Ante Rebic in diesem bedeutenden Spiel mit dabei sein werden, ist noch unklar. Während sich Rebic noch mit alten Plessuren von der Weltmeisterschaft in Russland herumplagt, leidet Abraham weiter an einer Oberschenkelprellung, die er sich beim Pokal-Aus in Ulm zugezogen hat. Mit dabei könnte hingegen der serbische Nationalspieler Filip Kostic sein, der unter der Woche vom Hamburger SV verpflichtet wurde.
Es kann also mit Spannung auf die Partie im Schwarzwaldstadion geschaut werden: Sollte der Bundesliga-Start in Freiburg misslingen, kommt eine ungemütliche Zeit auf Trainer Adi Hütter und seine Spieler zu.

 

Themen
Kommentare