Testrecke auf der A5: Erster E-Highway Deutschlands geht an den Start

Am 07.05.2019 veröffentlicht

Die erste Elektro-Autobahn für den Güterverkehr ist am Dienstag gestartet. Auf der A5 zwischen Langen und Weiterstadt können Hybrid-Lkw während der Fahrt ihre Batterien aufladen. Fünf Speditionen werden die Strecke regelmäßig nutzen.

Hybrid-Lastzüge können ab Dienstag im Verkehr über einen Stromabnehmer an Oberleitungen Energie tanken. Die Lkw docken, ähnlich wie bei Zügen, an die Leitung an und laden ihre Batterien auf. Bis 2022 sollen dadurch Daten gesammelt und dann ausgewertet werden. Diese Daten können für einen späteren Ausbau des Straßensystems in Deutschland relevant sein.

Die Teststrecke ist fünf Kilometer lang und liegt an den Anschlusstellen Langen/Mörfelden und Weiterstadt. Bei normaler Reisegeschwindigkeit können die Laster ihren Stromabnehmer ausfahren und an die Oberleitung andocken, um so Energie zu tanken. Danach kann der Lastwagen im Batteriebetrieb weiterfahren - sollten die Akkus leer sein, übernimmt der Hybridmotor mit Diesel den Antrieb.

Knapp 15 Millionen Euro kostete Deutschlands erster E-Highway.

Empfohlene Kanäle