Erschossener 19-Jähriger: Polizei Fulda feuerte zwölf Kugeln ab

Am 16.04.2018 veröffentlicht

Neue Erkenntnisse im Fall des 19-jährigen Afghanen, der in der Nacht zu Freitag einen Bäckerei-Angestellten angriff und in der Folge von der Polizei erschossen wurde: Insgesamt feuerte ein Polizist 12 Kugeln auf den Mann ab, 4 trafen, 2 davon waren tödlich.

Das berichtet die Deutsche Presse Agentur (dpa) unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Der Polizist schweigt bisher zu den Vorwürfen, gegen ihn wird wegen eines Tötungsdeliktes ermittelt. Am Freitag hatte der 19-Jährige aus bislang ungeklärter Ursache vor einer Bäckerei randaliert und einen Angestellten schwer mit einem Stein am Kopf verletzt. Als die Polizei eintraf, griff er auch diese an und verletzte einen Beamten am Arm. Auf 3 Warnschüsse habe der Mann laut Staatsanwaltschaft nicht reagiert. Danach feuerte ein Beamter die tödlichen Kugeln ab.

Der Vorsitzende des Ausländerbeirates Fulda, Abdulkerim Demir, sagte gegenüber der Deutschen Presse Agentur, dass der Polizeieinsatz "unangemessen eskaliert" sei. Heute distanziert er sich im Interview mit RTL Hessen von dieser Aussage. Er sei persönlich von dem Vorfall berührt gewesen und sei "deshalb ein bisschen härter an die Sache" herangegangen.

Christoph Schulte, Sprecher des Hessischen Landeskriminalamtes (HLKA), rief dazu auf, Spekulationen zu unterlassen. 12 Schüsse seien in einem solchen Fall normal. "Polizeibeamte lernen in Hessen solange zu schießen, bis eine Gefahr gebannt ist", so Schulte. Der Tote war der Polizei bereits bekannt, gegen ihn wurde unter anderem wegen Körperverletzung ermittelt, außerdem soll er andere Flüchtlinge mit dem Tode bedroht haben.

Der verletzte Angestellte der Bäckerei konnte das Krankenhaus mittlerweile wieder verlassen. Der Fall könnte auch politische Folgen haben: Auf Antrag der Linkenfraktion werden die tödlichen Schüsse Thema Anfang Mai bei der nächsten Sitzung des Innenausschusses im Landtag sein – dann wird sich Innenminister Peter Beuth (CDU) den Fragen der Abgeordneten stellen müssen. 

 

Empfohlene Kanäle