Samstag ist Welt-AIDS-Tag: Felix Martin setzt sich gegen Diskriminierung ein

Am 30.11.2018 veröffentlicht

Samstag ist Welt-AIDS-Tag. Einer, dem dieses Thema besonders am Herzen liegt, ist der 23-jährige Felix Martin. Als einer der jüngsten Kandidaten ist der Grünen-Politiker für seinen Wahlkreis Eschwege-Witzenhausen in den hessischen Landtag eingezogen. Vor anderthalb Jahren hat er sich mit HIV infiziert. Die Reaktionen, die er darauf bekam, bezeichnet er als "krass". Zwar ist die Medizin schon so fortschrittlich, dass Felix gut mit seiner Krankheit leben kann, trotzdem ist es ihm ein persönliches Anliegen, etwas für die Antidiskriminierung zu tun.

Die Autoimmunerkrankung werde seiner Meinung nach, zwar nicht zu sehr auf die leichte Schulter genommen, allerdings verhalte es sich mit Aids genauso wie mit anderen negativen Themen. "Man spricht nicht gerne darüber", sagt er. Das müsse sich ändern. Darüber hinaus möchte sich der Bankkaufmann-Azubi verstärkt für Klimaschutz, Mobilität, eine Anhebung des Wahlalters und eine bessere politische Bildung in den Schulen einsetzen.

Sein junges Alter sieht er nicht als Hindernis: "Wir sind eine Partei, die junge Leute nicht nur zum Plakatieren und Flyer verteilen braucht, sondern sie auch inhaltlich einbringt."

In seiner Heimat Eschwege ging Felix Martin jetzt auf die Straße, um Menschen nach ihren politischen Wünschen für die Zukunft zu fragen. Unsere Reporterin Hülya Deyneli berichtet.

Empfohlene Kanäle