Unentschieden gegen Donezk: Frankfurter Siegesserie in der Europa-League beendet

Am 15.02.2019 veröffentlicht

Alle sechs Spiele hatte Eintracht Frankfurt in der Gruppenphase der Europa League siegreich gestaltet. Nun gab es das erste Remis gegen eine lange Zeit dezimierte Mannschaft aus Donezk. So war beim Abpfiff trotz guter Ausgangsposition etwas Enttäuschung zu spüren. Der Bundesligist kam im Hinspiel der Zwischenrunde am Donnerstagabend in Charkiw beim ukrainischen Meister Schachtjor Donezk trotz über 80 Minuten in Überzahl nur zu einem 2:2 (1:1).

Pokalsieger Eintracht Frankfurt hat seinen Siegeszug durch die Europa League nicht fortsetzen können, darf aber weiter auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Trotz 80-minütiger Überzahl mussten sich die Hessen am Donnerstag im Zwischenrunden-Hinspiel beim ukrainischen Meister Schachtjor Donezk mit einem 2:2 (1:1) begnügen.

Martin Hinteregger (7.) und Filip Kostic (50.) brachten die Hessen zwei Mal in Führung. Marlos (10.) per Foulelfmeter und Taison (67.) gelangen jeweils der Ausgleich. Die Gastgeber spielten von der elften Minute an in Unterzahl, nachdem Taras Stepanenko die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Die Frankfurter hatten zuvor alle ihre sechs Gruppenspiele gewonnen. Trotz des Remis haben sie gute Chancen auf das Weiterkommen im Rückspiel am kommenden Donnerstag (18.55 Uhr). Das Spiel wird live bei NITRO übertragen. Die Vorberichterstattung beginnt um 18.30 Uhr.

"Hätten cleverer reagieren müssen."

"Natürlich wollten wir gewinnen, aber zwei Auswärtstore sind auch nicht schlecht", sagte Gelson Fernandes der Deutschen Presse-Agentur. "Wir standen heute in einigen Szenen nicht kompakt genug", räumte der Schweizer Mittelfeldspieler ein. "Wenn man 80 Minuten in Überzahl spielt, muss man heute cleverer reagieren müssen", fügte Torschütze Hinteregger hinzu. "Das wir ein sehr interessantes Rückspiel."

Wie die Fans beim Public Viewing in Frankfurt-Riederwald den Abend erlebt haben, sehen Sie im Video.

Empfohlene Kanäle