Europawahl 2019: Der Kampf der kleinen Parteien

Am 21.05.2019 veröffentlicht

Am Sonntag ist Europawahl und die großen Parteien machen bereits Werbung für sich. Doch nicht nur die kämpfen um Stimmen, auch die kleinen Parteien möchten mitmischen. Dabei haben sie gute Chancen, denn es gibt keine Fünf-Prozent-Hürde. "Nur" 0,6 Prozent der Wählerstimmen braucht es, um einen Abgeordneten nach Brüssel schicken zu können. Wir haben die Vertreter einiger kleiner Parteien getroffen.

Viele der kleinen Parteien erhoffen sich durch diese geringere Hürde einen größeren Zuspruch der Wählerschaft. "Zur Landtagswahl haben wir mitbekommen, dass Leute kommen und sagen: 'Ist ja spanned das Programm, aber ich will die Stimme nicht verschenken. Aber bei der Europawahl ist das ja anders, da zählt jede Stimme", sagt uns Barend Wolf, der Landesvorsitzende der Humanisten. 

59 Parteien reichten Wahlvorschläge ein, 41 wurden letztlich zur Wahl zugelassen. Auf der Webseite des Bundeswahlleiters bekommen Sie eine tabellarische Auflistung der zur Wahl stehendenParteien. Unser Politikreporter Benjamin Holler hat mit Vertretern von der Volt-Partei, den Humanisten und "Demokratie in Europa" über ihre politischen Ziele zur Europawahl gesprochen.

Empfohlene Kanäle