Fliegenplage in Gründau: Lösung in Sicht

Am 07.06.2018 veröffentlicht

Ob mittags bei Kaffee und Kuchen oder beim Besuch im Friseursalon - die Bürger in Gründau-Lieblos haben seit Wochen mit einer wahren Fliegenplage zu kämpfen. Nun scheint ein möglicher Auslöser gefunden zu sein.

Die Behörden und Fachleute haben sich unter anderem eine Kompostanlage am Ortsrand von Gründau-Lieblos als eine der möglichen Quellen der Fliegenplage genauer angeschaut. Es seien drei Gutachter hinzugezogen worden, "die Ergebnisse deuten auch schon auf einen Schwerpunkt hin, nämlich auch die Kompostierungsanlage, aber eben auch weitere Ursachen", sagte Bürgermeister Gerald Helfrich im RTL-Hessen-Interview.

Laut Mitteilung des Landkreises Main-Kinzig, sollen der Anlagen-Betreiber Veolia-Umweltservice West und das Landratsamt auf dem Gelände Fliegenfallen aufgestellt und geeigente Flächen mit einem Fliegen-Kontakt-Präparat behandelt haben. 

Friseur und Kunden freuen sich

"Es ist schon viel besser geworden mit den Fliegen", freut sich Cam Süleyman, Inhaber eines Friseur-Salons, "und wir warten die nächsten Wochen ab, ob das weiterhin so bleibt."

Als Grund für den rasanten Anstieg der Fliegen-Population wurde auch das feucht-warme Wetter genannt. Zunächst fiel der Verdacht unter anderem auf einen Bauernhof als mögliche Quelle für die Fliegenplage.

 

Empfohlene Kanäle