BUND hilft Siebenschläfern: Nagetier in Not

Am 12.05.2020 veröffentlicht

Haben Sie schon mal etwas vom Gartenschläfer gehört? Er ist ein Verwandter vom bekannten Siebenschläfer. Aber um die Schlafmaus steht es schlecht. Hoffnung gibt es in Hessen. Was da getan wird, zeigen Ihnen Tim Kirschsieper und Anna Pauly im Video.

Alleine in den vergangen 30 Jahren ist das Verbreitungsgebiet des Gartenschläfers um die Hälfte zurückgegangen. Deswegen hat der BUND zusammen mit der Justus-Liebig-Universität Gießen und dem Senckenberg Institut die Aktion "Spurensuche Gartenschläfer" gestartet.

Susanne Schneider, BUND Landesverband Hessen, erklärt: "Wir möchten herausfinden, was der Gartenschläfer frisst, was er zu sich nimmt, wie seine Nahrung beschaffen ist, das ist dahingehend wichtig, um zu sehen, ob es Unterschiede gibt in verschiedenen Regionen. […] Wir wollen einfach schauen, wie unterscheidet sich Nahrungsspektrum in den unterschiedlichen Lebensräumen." Denn die Nahrung der Tiere zeigt, ob es ihnen gut geht oder nicht.

Begeben auch Sie sich auf die Gartenschläfer-Spurensuche

Wenn Sie auch mithelfen wollen, schauen Sie doch mal in ihrem Garten nach, vielleicht findet sich dort auch ein Gartenschläfer. Auf der Homepage der Meldestelle können Sie dem BUND das Tier melden.

Empfohlene Kanäle