Gefahr gebannt: 500 Kilo-Bombe in Frankfurt erfolgreich entschärft

Am 05.06.2020 veröffentlicht

Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes Hessen haben am Freitag eine 500 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg auf dem Messegelände erfolgreich entschärft. Rund eine Stunde lang hat das Team dafür gebraucht.  Die Spezialisten vom Kampfmittelräumdienst konnten nach Angaben eines Feuerwehrsprechers am Freitag keine sogenannte Raketenklemme verwenden, die aus der Ferne betätigt wird: Beide Zünder stecken hinter einer Art Kragen. Stattdessen wurden die Zünder des Blindgängers vorsichtig soweit herausgedreht, dass sie anschließend gezielt und ohne Gefahr gesprengt werden konnten.

Die Absperrungen zum Gefahrenbereich werden aufgehoben, berichtet die Feuerwehr Frankfurt am frühen Nachmittag über den Kurznachrichtendienst Twitter. Der Sprengkörper amerikanischer Herkunft wurde am Dienstag bei Bauarbeiten am Frankfurter Messegelände entdeckt. Bereits seit Freitagmorgen mussten etwa 2.700 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Für diejenigen, die nicht bei Freunden oder Verwandten unterkommen konnten, war in einer Messehalle außerhalb des Evakuierungsgebiets eine Betreuungsstelle eingerichtet worden.

Empfohlene Kanäle