Genuss ohne Promille: Warum wird alkoholfreies Bier immer beliebter?

Am 03.04.2019 veröffentlicht

Weniger Zucker, weniger Fett, und jetzt auch noch weniger Alkohol: Das Gesundheitsbewusstsein vieler Menschen hat in den letzten Jahren zugenommen, weswegen sich nun auch Brauereien auf die veränderten Gewohnheiten der Verbraucher einstellen müssen. Alkoholfreies Bier wird immer beliebter, daher haben unsere Kollegen Vincent Nellessen und Pascal Wede bei der Brauerei Binding in Frankfurt, einem Marketingexperten und auf der Straße nachgefragt, woher das plötzlich kommt. 

Gab es früher für den Satz "Ein alkoholfreies Bier, bitte" schiefe Blicke, ist der Genuss ohne den Kater danach mittlerweile salonfähig geworden. Sieben Prozent macht die alkoholfreie Variante beim Bier-Gesamtumsatz aus.

Gewohnte Zutaten, weniger Umdrehungen

Auf den ersten Blick gibt es bei der Herstellung von alkoholfreiem Bier keinen Unterschied zur alkoholhaltigen Variante: Wasser, Malz und Hopfen bleiben den Bier-Fans natürlich erhalten; ebenso die Hefe, die für die Gärung benötigt wird. Ist ein Alkoholanteil von 0,5 Prozent erreicht, ist der Gärprozess beendet. Wer sich jetzt wundert: Laut Gesetz darf alkoholfreies Bier bis zu 0,5 Prozent Alkohol enthalten – ungefähr die gleich Menge, die auch bei reifen Bananen, Kefir oder Traubensaft enthalten sind. 

Und nicht nur beim Bier ist der alkoholreife Trend auf dem Vormarsch: Wir haben auch schon alkoholfreien Gin getestet – Wie das ankommt, können Sie im Video sehen.

Empfohlene Kanäle