Raubüberfall auf Sparkasse: Polizeieinsatz im Frankfurter Bahnhofsviertel

Am 02.08.2019 veröffentlicht

An der Nordseite des Frankfurter Hauptbahnhofes kam es heute gegen 15 Uhr zu einem Raubüberfall auf eine Sparkasse. Das teilte die Polizei mit. Die Beamten nahmen drei Verdächtige fest und gaben mindestens einen Schuss ab. In Zuge des Einsatzes musste der Frankfurter Hauptbahnhof für rund eine Stunde gesperrt werden. Gegen 16:30 Uhr wurde die Sperrung wieder aufgehoben.

Mehrere Täter hätten sich in einem Raum mit den Wertschließfächern zu schaffen gemacht, dabei sei ein Alarm ausgelöst worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Täter hätten die Flucht ergriffen, zunächst in einem Fahrzeug, dann zu Fuß. Bei der Verfolgung gab ein Polizist mindestens einen Schuss ab. Um wie viele Täter es sich handelte und ob sie bewaffnet waren, war zunächst unklar. Damit sei nicht auszuschließen, dass sich noch Täter auf der Flucht befänden.

Eine Sprecherin der Bundespolizei hatte zuvor gesagt, Täter seien in den Hauptbahnhof geflohen. Daher sei der Zugverkehr eingestellt worden. In welche Richtung die Täter jeweils flohen und wie, konnte sie nicht sagen. Über Verletzte lagen zunächst keine Erkenntnisse vor. Der Notruf sei um kurz nach 15 Uhr eingegangen. Polizisten rangen nach Augenzeugenberichten auf der Südseite des Bahnhofes einen Mann nieder und fesselten ihn. Ob es sich um einen der gesuchten Täter handelte, war zunächst unklar.

Empfohlene Kanäle