Nach Brandstiftung vor 2 Jahren: Chinesischer Pavillon soll bis Juli wieder stehen

Am 03.04.2019 veröffentlicht

Gut zwei Jahre, nachdem er Flammen zum Opfer gefallen ist, soll der Chinesische Pavillon im Frankfurter Bethmannpark wieder so schön sein wie zuvor. Voraussichtlich bis Juli sollen die Arbeiten am Wiederaufbau dauern, wie die Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Die Grünen) am Mittwoch ankündigte.

"Wir wollen der Bevölkerung einen originalgetreuen Wiederaufbau zurückgeben", sagte Heilig bei der Vorstellung der Bauarbeiten, an denen chinesische Handwerker entscheidenden Anteil haben. Große Teile des Fundamentes des alten Pavillons könnten wiederverwertet werden, hieß es. Das aus 19 Mitarbeitern bestehende chinesische Bauteam verwendet beim Wiederaufbau traditionelle Bautechniken. Die Holzbauteile werden nicht genagelt, sondern verzapft, erläuterte der Bochumer Architekt Martin Beilmann, der die Bauleitung für das Projekt hat. Nach rund viermonatigen Vorarbeiten in China seien die vorgefertigten Bauteile auf dem Seeweg über den Hafen Rotterdam nach Frankfurt gebracht worden.

Frankfurt müssen sich noch bis Herbst gedulden

Auch wenn der Pavillon steht, könnte es noch eine Weile dauern, bis die Frankfurter den Wiederaufbau in Augenschein nehmen können: Da die Gartenflächen durch die Bauarbeiten in Mitleidenschaft gezogen werden, dürfte es bis zum Herbst dauern, bis die Anlage vollständig wiederhergestellt ist. Die Kosten in Höhe von 1,3 Millionen Euro werden nach Angaben Heiligs vollständig von der Versicherung übernommen.

Empfohlene Kanäle