Bild: imago images/Jan Huebner

Europa-Reise geht weiter: Eintracht Frankfurt besiegt Racing Strasbourg mit 3:0

Drei Tore, zwei rote Karten und eine jubelnde Mannschaft aus Frankfurt: Die Bilanz des Play-Off-Fights vom Donnerstagabend. Eintracht Frankfurt gewinnt in der heimischen Commerzbank-Arena gegen Racing Strasbourg mit 3:0 - Die Reise für eine weitere Europa-League-Saison kann beginnen.

Hier unsere Zusammenfassung:

Der Jubel ist groß im ausverkauften Frankfurter Stadion. Eintracht Frankfurt steht in der Gruppenphase der Europa-League, darf nach der letzten Pokal-Saison wieder international spielen. "Die Entwicklung des Vereins in den vergangenen drei Jahren ist unglaublich", schwärmt Eintracht-Coach Adi Hütter nach dem Spiel. Der französische Gegner hatte zu keinem Zeitpunkt der Partie die Chance auf ein Unentschieden oder einen Sieg, zu stark und zu leidenschaftlich spielten die Frankfurter auf.

Verdiente Führung zur Halbzeit - wenn auch glücklich

Strasbourg-Kicker Stefan Mitrovic sorgte mit seinem Eigentor für den ersten Treffer des Spiels. Rebic kommt über den Flügel und sucht Kamada in der Mitte. Mitrovic kommt angelaufen und will den Ball klären, das gelingt ihm aber nicht und legt den Ball ins eigene Tor. Für einen zweiten Aufreger sorgte Ante Rebic. Im Vollsprint rennt er auf den gegnerischen Keeper los, zieht voll durch und läuft in ihn hinein - rote Karte für den Stürmer mit der Nummer vier.

In Unterzahl gehen die Frankfurter in die Kabine. Zur Halbzeit führen die Hessen verdient, ließen den Franzosen keine nennenswerte Chance. Das sollte so auch in der zweiten Hälfte weitergehen. Zunächst sieht Strasbourg-Mittelfeldmann Dimitri Liénard in der 55. Minute für einen Schlag in das Gesicht von Kohr die rote Karte.

Filip Kostic trifft traumhaft per Freistoß

Fünf Minuten später trifft Filip Kostic - ein Traumtor. Der Mittelfeldspieler tritt zum Freistoß an und kickt den Ball mit ganz viel Gefühl über die Mauer und befördert ihn in den Winkel. Das Tor von Danny da Costa sollte in der 66. Minute für den vorläufigen Endstand sorgen. Kamada läuft nach einem tollen Doppelpass an der Grundlinie entlang und spielt ins Zentrum. Danny da Costa steht richtig und schiebt den Ball zum 3:0 ein.  

"Die Einheit zwischen Fans, Trainerteam und Spielern hat uns dieses Weiterkommen beschert", lobt Trainer Adi Hütter. Eintracht Frankfurt zieht verdient in die nächste Runde ein und darf sich auf eine neue Reise quer durch Europa freuen.

Themen
Kommentare