"Swapfiets" in Frankfurt: Was kann das Fahrrad-Abo?

Am 17.09.2019 veröffentlicht

Ein Fahrrad im Abo: Man nutzt es wie den eigenen Drahtesel, spart aber die Anschaffungs- und Reparaturkosten. Dafür zahlt man 17,50 Euro im Monat. "Swapfiets" heißt der niederländische Anbieter, den es seit gut zwei Monaten auch in Frankfurt gibt.

Wer sich kein eigenes Rad anschaffen möchte, aber auch nicht ständig auf Leihräder ausweichen möchte, für den könnte "Swapfiets" eine echte Alternative werden. Denn für einen Grundpreis wird dem Nutzer ein "eigenes" Rad zur Verfügung gestellt. "Die Fahrräder werden wie private Fahrräder benutzt. Mit Massen von verkehrsbehindernd oder gefährdend abgestellten Fahrzeugen rechnen wir also nicht. Da für die Fahrradmiete monatlich Kosten anfallen, erwarten wir, dass die Räder auch benutzt werden, also tatsächlich Kfz-Fahrten ersetzt werden. Das ist sehr zu begrüßen", schreibt uns die Stadt Frankfurt.

Sarah Thömmes hat sich das neue Leihrad-Modell angeschaut und berichtet über die Vor- und Nachteile.

Empfohlene Kanäle