Ein Jahr nach Gleis-Attacke: Prozessbeginn gegen Habte A.

Am 19.08.2020 veröffentlicht

Rund ein Jahr nachdem am Frankfurter Hauptbahnhof ein Junge vor einen einfahrenden ICE gestoßen und dabei tödlich verletzt wurde, beginnt heute das Gerichtsverfahren gegen den Tatverdächtigen. Der aus Eritrea stammende Beschuldigte ist nach einem vorläufigen psychiatrischen Gutachten schuldunfähig.

"Es tut mir unendlich leid, ganz besonders für die Familie", hieß es in einer Erklärung, die der Anwalt des Beschuldigten zum Prozessbeginn abgab. Der Tatverdächtige soll einen Jungen und dessen Mutter Ende Juli vergangenen Jahres vor einen einfahrenden ICE an Gleis 7 des Frankfurter Hauptbahnhofes gestoßen haben. Die Mutter konnte sich in letzter Sekunde retten, für ihren Sohn kam jede Hilfe zu spät.

Der aus Eritrea stammende Tatverdächtige ist nach einem vorläufigen psychiatrischen Gutachten schuldunfähig. Die Staatsanwaltschaft hat ihn deshalb nicht angeklagt, sondern beantragt in einem sogenannten Sicherungsverfahren seine dauerhafte Unterbringung in der Psychiatrie.

Empfohlene Kanäle