"Wasch dei Händ": Druckerei erfindet Corona-Schutz

Am 16.04.2020 veröffentlicht

Uwe Eisenmann ist der Geschäftsführer der Frankfurter Siebdruckerei "Grafik-Idee". Vor kurzem hat er ein Modeaccessoire entwickelt, das nicht nur mit einem hessischen Slogan versehen ist, sondern auch vor der Verbreitung von Coronaviren schützen könnte. "Babbel mich ned voll unn wasch dei Händ" steht darauf. Bei dem sogenannten "Morf" handelt es sich um ein Tuch, das als Schal, Stirnband, Kopftuch oder eben auch als Gesichtsmaske getragen werden kann. 

Die Nachfrage nach dem Morf ist immens, innerhalb von ein paar Tagen haben Uwe Eisenmann und sein Team Tausende verkauft. Unsere Reporterin Mareike Luft hat sich die Produktion einmal angeschaut. Was sie dort erlebt hat, erzählt Ihnen unser Reporter Pascal Wede in seinem Videobeitrag.

Empfohlene Kanäle