Die Untersuchung könne mehrere Tage oder Wochen dauern.

Nach Chemie-Unfall in Griesheim: Suche nach Ursache geht weiter

Nach dem Austritt von giftigem Salzäuredampf im Frankfurter Stadtteil Giresheim geht die Suche nach der Ursache weiter. Die Untersuchung könne mehrere Tage oder Wochen dauern.

Bisher sei nur klar, dass der Salzsäuredampf aus einem Leck geströmt sei. Wie die undichte Stelle entstanden war, müsse nun herausgefunden werden. Salzsäuredämpfe können beim Einatmen giftig sein. In höherer Konzentration führen sie zu Verätzugen der Haut sowie zu Augenschäden. In dem Tank befand sich ein Stoff, der nach der Produktion eines Pflanzenschutzmittels übrig geblieben sei.

Am frühen Dienstagmorgen waren in den Frankfurter Stadtteilen Griesheim und Nied die Warnsirenen ausgelöst worden. Die Straßen wurden gesperrt, Anwohnern wurde geraten Fenster und Türen zu schließen. Nach etwa vier Stunden gab es dann die Entwarnung. Über Twitter teilte die Feuerwehr Frankfurt mit, dass die letzten Messwerte negativ waren.

 

Themen
Kommentare