ICE-Täter Habte A.: Familienvater war gut integriert doch psychisch krank

Am 31.07.2019 veröffentlicht

Vergangenen Montag schubste Habte A. einen 8-jährigen Jungen und seine Mutter am Frankfurter Hauptbahnhof vor einen einfahrenden ICE. Die Mutter konnte sich in letzter Sekunde retten, das Kind starb noch am Tatort. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Mordes und versuchten Mordes.

Wer ist Habte A.? Der 40-jährige Eritreer reiste 2006 in die Schweiz ein, 2008 wurde seine Asylantrag gewährt. Seitdem lebt er mit Frau und drei Kindern dort, ist bis auf ein harmloses Verkehrsdelikt unauffällig und galt als gut integriert. Seit Januar diesen Jahres ist er allerdings wegen psychischer Probleme krankgeschrieben und in psychatrischer Behandlung. Vergangenen Donnerstag soll er seine Frau und Kinder eingesperrt und seine Nachbarin bedroht und sich dann auf die Flucht begeben haben. 

Inzwischen sind Facebook-Nutzer auf das Profil Habte A.s aufmerksam geworden. Vergangenen Sonntag postete der Familienvater noch ein Bild seines kleines Sohnes. Hasskommentare und Drohungen häufen sich nun auf dem Profil. Gegenstimmen setzen sich gegen die Hetze ein. Die Familie des Täters wurde inzwischen in Sicherheit gebracht. 

Unsere Reporterin Julia Möller und unser Reporter Andreas Schopf haben die aktuellsten Informationen zum ICE-Täter in einem Videobeitrag zusammengefasst. 

Empfohlene Kanäle